litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Herold-Formation
ID: 8004009
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: LORENZ & HOTH (1964: 16-17, 28)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Thum-Gruppe
Chronostratigraphie: Ordovizium (Paläozoikum)
Kambrium (Paläozoikum)
Synonyme: Herolder Schichten
Tellerhäuserer Schichten
Niederwiesaer Serie (Quasisynonym für den Raum östlich Chemnitz)
Lithologie: Wechsellagerung von vorherrschend Phyllit bzw. Glimmerschiefer, mehr oder weniger stark quarzitstreifig und dunkelgrauem bis schwarzem Graphitphyllit sowie Kalkglimmerschiefer mit Einlagerungen von Calcitmarmor ("Komplex" Herold 60 - 80 m, davon bis 30 m Marmor; "Komplex" Hermsdorf 150 - 180 m, davon 30 - 80 m Marmor), z. T. Kalksilikatfels/Skarn sowie Metabasit, Quarzit und Metakieselschiefer. Faziell stärker wechselhaft.
Untergeordnete Einheit: --
Liegendgrenze: Infolge Fortsetzen der vulkanogen-karbonatisch-sapropelitischen Entwicklung aus der liegenden Breitenbrunn-Formation unscharf. Wichtigstes Merkmal ist das Einsetzen einer verstärkten Graphitführung (siehe LORENZ & HOTH 1990: Abb. 4). Nahe der Basis in der Erzgebirgs-Nordrandzone Calcitmarmorlager-"Komplex" Herold-Witzschdorf.
Hangendgrenze: Unscharf mit dem Aussetzen der charakteristischen Graphitführung, z. T. fließender Übergang zur hangenden Halbmeile-Formation.
Mittlere Mächtigkeit: ca. 250 m, Raum Breitenbrunn 100 bis 200 m, Raum Tellerhäuser - Wurzelberg 300 bis 400 m, Raum Ehrenfriedersdorf 200 bis 250 m, Raum Hermsdorf - Rehefeld/Osterzgebirge 150 bis 250, max. 300 m.
Maximale Mächtigkeit: 400 m
Typusprofile, etc.: Calcitmarmorlagerstätte Herold nordöstlich Ehrenfriedersdorf, Blatt 5343: Ehrenfriedersdorf
Verbreitung (Bundesländer): Sachsen
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Erzgebirge
Verbreitung (Ergänzung): Saxothuringikum
Zeitgleiche Einheiten: Rabenstein-Formation am südlichen Schiefermantel des Granulitgebirges
Alterseinstufung: Nach lithostratigraphischem Gesamtkonzept Kambroordovizium.
Kommentar: Nach der Korrelation mit Rabenstein-Formation und den dortigen Fossilfunden ?spätes Mittelkambrium (FREYER et al. 1982: 1417). Nach der Lage im Hangenden der Grießbach-Formation (s. dort, Meta-Rhyolithoide mit 460 - 490 Ma) Ordovizium.
Angebliche Chitinozoenfunde aus Hermsdorf und Rehefeld (BEHR et al. 1965) sind fraglich bzw. Pseudofossilien (EISENACK 1970).
Pb-Pb-Modellalter an Galenit von Hermsdorf-Rehefeld: 556 Ma, 564 Ma (LEGLER 1984).
Versch./Sonstiges: Grünschieferfaziell regionalmetamorph (s. Thum-Gruppe).
Literatur: LEONHARDT, D.; HOTH, K.; BERGER, H.-J. & KOCH, E.A. (1997): Erzgebirge (6). – In: HOTH, K. & BERGER, H.-J. (Red.): Stratigraphie von Deutschland II: Ordovizium, Kambrium, Vendium, Riphäikum/Stratigraphische Kommission Deutschlands. Teil I: Thüringen, Sachsen, Ostbayern. – Cour. Forsch.-Inst. Senckenberg, 200: 176-227; Frankfurt a. M.
LORENZ, W. & HOTH, K. (1964): Die lithostratigraphische Gliederung des kristallinen Vorsilurs in der Fichtelgebirgisch-erzgebirgischen Antiklinalzone. – Beih. Z. Geol., 13, 44: 1-44, Berlin.
LORENZ, W. & HOTH, K. (1990): Lithostratigraphie im Erzgebirge - Konzeption, Entwicklung, Probleme und Perspektiven. – Abh. Staatl. Mus. Mineral. Geol. Dresden, 37: 7-35; Dresden.
Autor des Datenblattes: Leonhardt, D.
Erstellt am: 21.04.2009
Zuständige Subkommission: Subkommission Proterozoikum-Silur
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 28.02.2010
Änderung Datensatz: 28.02.2010


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 21.10.2017, 19:52:40.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID