litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Marienweiher-Gruppe
ID: 8000164
Hierarischer Rang: Gruppe
Erstbeschreibung: STETTNER, 1960a,b; STETTNER, 1988a,b; GÜMBEL, 1879; SCHÜLLER, 1947, 1948
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Münchberger Kristallinkomplex
Chronostratigraphie: Ordovizium (Paläozoikum)
Kambrium (Paläozoikum)
Synonyme: Liegendserie (STETTNER 1960a); veraltet.
Lithologie: Vorwiegend Metasedimente mit nur schwacher primärer lithologischer Differenzierung: tonige, tonig-sandige und sandige Sedimente und fein- bis kleinkörnige Grauwacken. Sekundäre kontakt- und tektonometamorphe Differenzierung in strukturreliktische fein- bis kleinkörnige Gneise mit mehr oder weniger deutlichem Hornfelscharakter (granatführende Biotit-Metahornfelse, z.T. mit
Staurolith und Disthen sowie granulitischen Merkmalen (Metahomfelsgranulite - SCHÜLLER 1947, 1948); unterschiedlich starke Überprägung zu granatführenden Muscovit-Biotit-Gneisen und Muscovitgneis.
Einlagerung stratiformer granitoider Orthogneise im
basalen Bereich, Intrusionskörper von Metagranodiorit-Metagranit im höheren Abschnitt, desgleichen gabbroide bis gabbro-noritische diskordante Intrusionen jeweils geringer Dimensionen. Kleinere teilserpentinisierte Peridotitkörper sind meist deutlich an Störungen gebunden und möglicherweise tektonisch intrudiert.
Untergeordnete Einheit: Eisenberg-Formation
Eppenreuth-Formation
Liegendgrenze: Tektonische Deckengrenze zur Randamphibolit-Grünschiefer- bzw. Randschiefer-Deckeneinheit.
Hangendgrenze: Tektonische Verschuppung der Stammbach- und der Marienweiher-Gruppe.
Mittlere Mächtigkeit: 1500 - 2000 m.
Maximale Mächtigkeit: --
Typusprofile, etc.: In der gesamten Münchberger Gneismasse mit einem Schwerpunkt im Südwesten, in Sattelzonen des Faltenbaues und in herausgehobenen Querzonen (Münchberger Querzone im Zentralabschnitt und Heraushebungsbereich am Nordostrand).
Verbreitung (Bundesländer): Bayern
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge
Verbreitung (Ergänzung): --
Zeitgleiche Einheiten: --
Alterseinstufung: radiometrische Daten:
Rb-Sr-Biotitalter des Metagranodiorits von Weickenreuth: 385 Ma (DAVIS & SCHREYER, 1962).

Rb-Sr-Gesamtgesteins- und Mineralalter von Paragneisen, Orthogneisen und dem Metagranodiorit von Weickenreuth. Aus dem Sr-Entwicklungsdiagrarmm ergab sich ein maximales Sedimentalter von 740 Ma, eine Obergrenze des Alters aus dem Intrusionsalter des Metagranodiorits von Weickenreuth mit 495 bis 479 Ma (SÖLLNER, 1978; SÖLLNER et al., 1981a).

K-Ar-Mineraldatierungen von Muscovit und Biotit aus Orthogneisen (378-382 Ma) und von Hornblenden aus dem Metagabbro-norit vom Steinhügel bei Falls (378-410 Ma) (KREUZER et al., 1989).
Kommentar: --
Versch./Sonstiges: Amphibolitfazies.
Literatur: STETTNER, G. (1960a): Über Bau und Entwicklung der Münchberger Gneismasse.-Geol. Rdsch. 49, 350-375, Stuttgart.

STETTNER, G. (1960b): Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern I :25.000. Blatt 5836 Münchberg. Bayer. GeoI. Landesamt, 163 S., München.

STETTNER, G. ( 1988a): Precambrian in the Saxothuringian Zones in the G.F.R.Territory.- In: ZOUBEK, V. et al.
(eds.): Precambrian in Younger Fold Belts.- 144-149, Wiley Chichester.

STETTNER, G. (1988b): The Moldanubian Region in the Bavarian Segments of the Bohemian Massif - Federal
Republic of Germany.- In: ZOUBEK, V. et al.(eds.): Precambrian in Younger Fold Belts.- 252-267, Wiley Chichester.

GÜMBEL, C.W (1879): Geognostische Beschreibung des Fichtelgebirges mit dem Frankenwalde und dem westlichen Vorlande.- 698 S., Justus Perthes, Gotha.

Schüller, A. (1947): Zur tektonischen Analyse der Münchberger Gneismasse.- Z. Dtsch. Geol. Ges., 97: 66-94, Stuttgart.

Schüller, A. (1948): Petrogenetische Studien zum Granulitproblem an Gesteinen der Münchberger Masse.- Heidelb. Beitr. Mineral. Petrogr., 1: 269-340, Heidelberg.

Stettner, G. (1997): 4.3.3 Oberproterozoikum bis Kambrium. In Deutsche Stratigraphische Kommission (Hrsg.; Redaktion K. Hoth, H.-J. Berger & G. Mund) (1997): Stratigraphie von Deutschland II - Ordovizium, Kambrium, Vendium, Riphäikum -Teil I - Thüringen, Sachsen, Ostbayern. – Cour. Forsch.-Inst. Senckenberg, 200: 1–437, 50 Abb., 3 Tab.; Frankfurt a.M., 109-111.
Autor des Datenblattes: Stettner, G.
Erstellt am: 07.10.2009
Zuständige Subkommission: Subkommission Proterozoikum-Silur
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 25.01.2012
Änderung Datensatz: 25.01.2012


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 22.09.2017, 13:50:18.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID