litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Untere Nohn-Schichten
ID: 7016052
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: SCHULZ (1883)
Gültigkeit des Namens: revisionsbedürftig
Übergeordnete Einheit: --
Chronostratigraphie: Eifelium (Mitteldevon, Devon, Paläozoikum)
Synonyme: Untere Calceola-Schichten (KAYSER 1871);
Nohner Kalk (SCHULZ 1883);
Ohlesberg-Stufe (QUIRING 1914)
Untere Nohner Schichten (KUCKELKORN 1925)
Sötenicher Hasselschiefer (W.E. SCHMIDT 1936)
Lithologie: Unterschiedliche Ausbildungen in den einzelnen Kalkmulden. Typisch sind bankige Kalksteine aus tabulaten Korallen (Thamnopora), untergeordnet auch rugosen Einzelkorallen und Stromatoporen, Crinoiden-Kalksteine, Thamnoporen-Mergel. Fazielle Verzahnung bis zum völligen Ersatz durch tonig-sandige Gesteine.
Untergeordnete Einheit: Entsprechend der lateralen bzw. vertikalen faziellen Gliederung: Sandige Schichtglieder im SW-Teil der Sötenicher Mulde (DICKFELD 1969), NE-Teil der Blankenheimer Mulde (OCHS & WOLFART 1961) und in der Rohrer Mulde (GLINSKI 1961),
Dollendorfer Mulde: Unterschiedliche Riffkalkstein-Horizonte
Hillesheimer Mulde: In der Stratotypenregion sind die Unteren Nohn-Schichten als Zilsdorf-Subf. benannt und in Kirberg-Member (unten) und Ahütte-Subf. (oben) untergliederung worden (STRUVE in HKS 1955: Kirberg- und Ahütte-Folge).
Liegendgrenze: In der typischen Ausbildung ist die Untergrenze der kalkigen, an Korallen reichen Gesteine zu Tonsteinen der Lauch-Formation scharf.
Hangendgrenze: In der typischen Ausbildung ist die Obergrenze kalkiger Gesteine zu den Ton- und Sandsteinen der Oberen Nohn-Schichten scharf.
Mittlere Mächtigkeit: 50 - 70 m
Maximale Mächtigkeit: 100 m
Typusprofile, etc.: Sötenicher Mulde: Aufschlüsse nordwestlich des Beust-Stollens in Sötenich (Blatt 5405 Mechernich); ehem. Steinbrüche westlich und östlich der Urft südlich von Nettersheim (Blatt 5505 Blankenheim);
Hillesheimer Mulde: Böschung der Straße Nohn - Dankerath, R56/H78, Blatt 5606 Üxheim).
In der Stratotypenregion der Hillesheimer Mulde ist die Formation als Zilsdorf-Sfm. benannt (STRUVE 1976) und durch ihre Teilhorizonte Kirberg-Member (unten) und Ahütte-Member (oben) definiert; Profildarstellung bei STRUVE in ZIEGLER (1988: Abb. A 15/2 a-b).
Verbreitung (Bundesländer): Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Rheinisches Schiefergebirge
Verbreitung (Ergänzung): Eifeler Kalkmuldenzone
Zeitgleiche Einheiten: --
Alterseinstufung: Biostratigrafisch mittels Mikro- und Makrofauna (insbesondere Conodonten, Brachiopoden, Trilobiten, Korallen)
Kommentar: --
Versch./Sonstiges: Wegen der ausgeprägten lithologischen Unterschiedlichkeit der beiden "Nohn-Formationen" Umbenennung und Änderung der hierarchischen Stellung in Zilsdorf-Formation empfohlen.
Literatur: DICKFELD, L. (1969): Stratigraphie und Fazies im Westteil der Sötenicher Mulde (Devon/Eifel). – Diss. Univ. Frankfurt, 205 S., 25 Abb., 44 Taf., 3 Beil.; Frankfurt [unveröff.]
GLINSKI, A. (1961): Die Schichtenfolge der Rohrer Mulde (Devon der Eifel). – Senck. leth., 42: 273 - 289, 1 Abb., 1 Taf.; Frankfurt a. M.
HOTZ, E.-E., & KRÄUSEL, W., & STRUVE, W. (1955): Die Eifel-Mulden von Hillesheim und Ahrdorf. - In: KRÖMMELBEIN, K., & HOTZ, E.-E., & KRÄUSEL, W., & STRUVE, W.: Zur Geologie der Eifeler Kalkmulden. - Beih. Geol. Jb., 17: 45-192, 26 Abb., 1 Tab., 1 Beil.; Hannover.
METJE, J. (1963): Geologie des SW-Teils der Dollendorfer Mulde (Devon, Eifel). - Senck. leth., 44: 127 - 155, 2 Abb., 4 Taf.; Frankfurt a. M.
NOWAK, H.-J. (1956): Stratigraphische Untersuchungen im nordöstlichen Abschnitt der Sötenicher Mitteldevonmulde (Eifel). - Decheniana Beih., 2: 1 -68, 11 Abb., 1 Kte.; Bonn.
OCHS, G., & WOLFART, R. (1961): Geologie der Blankenheimer Mulde (Devon/Eifel). - Abh. senckenb. naturforsch. Ges., 501:100 5., 16 Abb., 3 Tab., 5 Taf.; Frankfurt/M.
PAULUS, B. (1961): Der mittlere Teil der Sötenicher Mulde (Devon, Eifel). Nachtrag zu Teil 1. -Senck. leth., 42(5/6): 411-415; Frankfurt/M.
PAULUS, B. (1961): Der mittlere Teil der Sötenicher Mulde (Devon, Eifel). II. Das höhere Eifelium. Senck. leth., 42(5/6): 415-452,1 Abb., 3 Tab., 2 Taf.; Frankfurt/M.
SCHULZ, E. (1883): Die Eifelkalkmulde von Hillesheim. Nebst einem paläontologischen Anhang. - Jb. kgl. preuß. geol. L.-Anst., 3:158-250, 5 Taf.; Berlin.
STRUVE, W. (1976): Unterarten von Retzia prominula im Mittel-Devon der Eifel. - Senck. leth., 57(2/3): 225-247,11 Abb., 1 Tab., 2 Taf.; Frankfurt/M.
ZIEGLER, W. [Hrsg.] (1988): Part 1: Guide to Field Trips. Field Trip A (22.-24. July 1988), Ardennes ( Belgium), and Eifel Hills (Federal Republic of Germany). – Cour. Forsch.-Inst. Senckenberg, 102: 11 - 155; Frankfurt a. M.
Autor des Datenblattes: Ribbert, Karl-Heinz
Erstellt am: 26.01.2007
Zuständige Subkommission: Subkommission Devon
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 23.05.2007
Änderung Datensatz: 06.06.2007


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 18.08.2017, 02:57:29.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID