litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Kohlen-Arkosen-Untergruppe
ID: 5000032
Hierarischer Rang: Subgruppe
Erstbeschreibung: Nitsch & Zedler, 2009
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Oberkarbon (Steinkohlen-Gruppe)
Chronostratigraphie: Gzhelium (Oberkarbon (Pennsylvanium), Karbon (int.), Paläozoikum)
Stefanium (Oberkarbon (Silesium), Karbon (Euro.), Paläozoikum)
Kasimovium (Oberkarbon (Pennsylvanium), Karbon (int.), Paläozoikum)
Synonyme: Todtliegendes ohne Quarzporphyr-Gerölle; Unterrotliegendes [im Schwarzwald] z. T.; Kürzel im „Symbolschlüssel Geologie“: cKA
Lithologie: Die Untergruppe fasst Formationen im Schwarzwald und angrenzenden südwestdeutschen Schichtstufenland zusammen, die postvariskische Sedimente nach den asturischen Blockbewegungen und vor dem permokarbonen Maximum der Rhyolith-Erutionen repräsentieren. Es handelt sich überwiegend um Arkosen und Arkosekonglomerate mit Zwischenlagen von Schlufftonsteinen von insgesamt vorherrschend grauer und grauvioletter Färbung, zu denen untergeordnet rotbraune Gesteine treten. Besonders im tieferen Teil der Formationen kann in geringem Umfang Steinkohle eingelagert sein. Vulkanite beschränken sich auf vereinzelt eingeschaltete Tufflagen und einen alterierten Andesit unsicherer Stellung.
Untergeordnete Einheit: Staufenberg-Formation (Nordschwarzwald), Oppenau-Formation (westlicher Zentralschwarzwald E Offenburg), Hohengeroldseck-Formation (westlicher Zentralschwarzwald E Lahr), Sankt-Peter-Formation (westlicher Zentralschwarzwald NE und E Freiburg), Tierstein-Formation (östlicher Zentralschwarzwald bis Untergrund der Schwäbischen Alb), Weiach-Formation (Untergrund im Hochrheingebiet und im westlichen Bodenseegebiet). Die Formationen umfassen jeweils die Füllung eines der meist kleinen Sedimentbecken. Die fazielle Gliederung innerhalb dieser Becken ist im Ausstrich nur unzureichend zu kartieren und im Untergrund nur aus wenigen Bohrungen bekannt, weshalb eine Aufteilung der Beckenfüllungen in mehrere Formationen nicht sinnvoll erscheint.
Liegendgrenze: Einsetzen von grauvioletten Arkosen oder Geröllarkosen ohne Quarzporphyrgerölle über Kristallin.
Hangendgrenze: Örtlich Überlagerung durch Rotliegend-Vulkanite oder Arkosen mit Quarzporphyrgeröllen (Rotliegend-Sedimente).
Mittlere Mächtigkeit: 5 m – 200 m.
Maximale Mächtigkeit: 850 m (Weiach-Formation).
Typusprofile, etc.: Typusregion ist der Schwarzwald.
Verbreitung (Bundesländer): Baden-Württemberg
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Schwarzwald
Mittelgebirge, Schwäbisch-Fränkisches Stufenland
Verbreitung (Ergänzung): Die Kohlen-Arkosen-Untergruppe soll die auf mehrere intramontane Becken verteilten Vorkommen postasturischer Karbonsedimente südlich der Odenwald-Spessart-Schwelle zusammenfassen. Ob auch unter dem permischen Kraichgau-Becken entsprechende Sedimente vorhanden sind, ist bislang unbekannt.
Zeitgleiche Einheiten: Stefanische Sedimente anderer Sedimentbecken, Teile der Glan-Untergruppe im Saar-Nahe-Becken.
Alterseinstufung: Spätes Karbon (Kasimovium - Gzhelium), Stefan A/B und jünger nach Makrophyten, Palynozonen ST bis NBM, evtl. örtlich bis DS. Radiometrische Alter der Tufflagen im höheren Teil ca. 303–298 Ma (U/Pb). Literatur s. Formationsbeschreibungen und Nitsch & Zedler (2009), Geyer et al. (2011), Sittig & Nitsch (in Druck).
Kommentar: Ob einzelne Vorkommen die Karbon-Perm-Grenze nach GSSP überschreiten, ist unsicher. Die früher oft vorgenommene Zuordnung der bunteren Abfolgen ins Perm erfolgte nach der früher üblichen Deutung der verarmten „Autun“-Ökofazies, die im Schwarzwald jedoch bereits über datiertem Stefan B einsetzt.
Versch./Sonstiges: Mehrfach wurden Kieselhölzer mit saisonalen Anwachsringen gefunden, die für ein Wechselfeuchtes Gebirgsklima der Hochgebiete sprechen (Frentzen 1931).
Literatur: Frentzen, K. (1931): Beiträge zum Oberrheinischen Fossilienkatalog Nr. 6: Studien über die fossilen Hölzer der Sammelgattung Dadoxylon ENDL., II. Teil. – Abh. Heidelberger Akad. Wiss., math.-nat. Kl., 19: 51 S., 5 Taf.; Berlin.
Geyer, M., Nitsch, E. & Simon, T. (2011): Geologie von Baden-Württemberg (5. Aufl.). – 627 S.; Stuttgart (Schweizerbart).
Nitsch, E. & Zedler, H. (2009): Oberkarbon und Perm in Baden-Württemberg. – LGRB-Informationen, 22: 7–102; Freiburg i.Br.
Sittig, E. & Nitsch, E. (in Druck): Stefan und Rotliegend zwischen Odenwald und Alpenrand. – In: Deutsche Stratigraphische Kommission (Hrsg.): Stratigraphie von Deutschland. Rotliegend, Teil I: Innervariszische Becken. – Schriftenr. Dt. Ges. Geowiss., 61; Hannover. – [2012?]
Autor des Datenblattes: Nitsch, E., Zedler, H.
Erstellt am: 02.07.2012
Zuständige Subkommission: Subkommission Karbon
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 19.12.2012
Änderung Datensatz: 02.07.2012


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 23.10.2017, 17:15:23.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID