litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Weitenau-Formation
ID: 5000027
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Nitsch & Zedler, 2009
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Rotliegend
Chronostratigraphie: Unterperm (Cisuralium) (Perm, Paläozoikum)
Synonyme: Rotliegendes der Weitenauer Vorberge, Oberrotliegendes ro bzw. ro2-ro4, Thuringien bzw. Zechstein-Äquivalent; Kürzel im „Symbolschlüssel Geologie“: rSW
Lithologie: Im Liegenden herrschen rotbraune grobe Brekzien und Konglomeratbrekzien im Wechsel mit Arkosen vor, darüber folgen rotbraune bis weinrote, Glimmer führende tonige Schluffsteine mit Einschaltungen von arkosischen tonigen Feinsandsteinen, örtlich Arkosen, vereinzelt pedogene bzw. frühdiagenetische Karbonatkrusten („Knauerlagen“). Aus Tiefbohrungen wurden auch geringe Einlagerungen von Gipsstein (-knollen) bekannt. Im Hangenden überwiegen rotbraune bis hellrote Arkosen mit brekziös-konglomeratischen Einschaltungen. In den vorherrschend rotbraunen Gesteinen treten grüne oder bleiche Entfärbungsflecken auf, die mehrere Zentimeter Durchmesser erreichen können.
Untergeordnete Einheit: Gliederung in drei übereinanderfolgende, teilweise miteinander verzahnte Subformationen: unten Arkose-Fanglomerat-Schichten rSWg (untere Schichten bzw. Unterer Schuttfächer), bis ca. 300 m; darüber Schluffstein-Feinsandstein-Schichten rSWt (mittlere Schichten bzw. Playa-Serie), bis ca. 300 m; oben Arkose-Schichten rSWa (obere Schichten bzw. Oberer Schuttfächer bei NAGRA 1988) bis ca. 200 m.
Liegendgrenze: Einsetzen von rotbraunen Grobarkosen und Geröllbrekzien über feiner körnigen Sedimenten der Weiach-Formation oder Kristallin.
Hangendgrenze: Überlagerung durch den Karneol-Anhydrit-Horizont der Wiesental-Formation oder höheren Buntsandstein.
Mittlere Mächtigkeit: 100–300 m.
Maximale Mächtigkeit: > 800 m (Bohrung Otterbach in Basel).
Typusprofile, etc.: Ein durchgehend aufgeschlossenes Profil besteht nicht. Typusregion ist das Gebiet zwischen Schrohmühle und Heuberg bei Steinen-Schlächtenhaus, Kreis Lörrach; TK 25-Nr. 8312: ca. R 34 04 725, H 52 83 715 bis R 34 04 740, H 52 83 710 (Stellrecht 1954,1963a, 1963b).
Verbreitung (Bundesländer): Baden-Württemberg
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Schwarzwald
Verbreitung (Ergänzung): Weitenauer Vorberge, auch im Untergrund der angrenzenden Schweiz.
Zeitgleiche Einheiten: Unsicher
Alterseinstufung: Frühes Perm nach den Lagerungsbeziehungen und der Fazies.
Kommentar: Inkohlungsmessungen zeigen eine Ablagerung nach dem stefanisch-frühpermischen Wärmeereignis an, das in der Region die Sedimente des Oberkarbon überprägt hat. Datierbare vulkanische Einschaltungen fehlen jedoch, auch wurden noch keine Fossilien gefunden.
Versch./Sonstiges: Die Schüttungsrichtungen sind in den Weitenauer Vorbergen vom Südschwarzwald aus nach Süden bzw. Südwesten gerichtet, weshalb die Formation als Nordöstlicher Rand des Burgundischen Beckens gilt. Am Schwarzwaldrand Beschreibt Stellrecht (1967) ein kleinräumiges Paläorelief aus Erosionsrinnen im Kristallin unter der Rotliegendbasis.
Literatur: Blüm, W. (1987): Diagenese permischer Schuttfächer-Sandsteine der Nordschweiz. – Eclogae Geol. Helv., 80: 369–380; Basel.
Blüm, W. (1989): Faziesanalyse im Rotliegenden des Nordschweizer Permokarbon-Trogs (Hochrhein-Region zwischen Basel und Laufenburg). – Eclogae Geol. Helv., 82: 455–489; Basel.
Matter, A. (1987): Faciesanalyse und Ablagerungsmilieus des Permokarbons im Nordschweizer Trog. – Eclogae Geol. Helv., 80: 345–367; Basel.
NAGRA (1989): Sondierungsbohrung Weiach. Untersuchungsbericht. – NAGRA Techn. Ber., 88-08: 197 S., 104 Beil.; Baden/Schweiz. [auch als Beitr. Geol. Schweiz, geotechn. Ser., 73]
Nitsch, E. & Zedler, H. (2009): Oberkarbon und Perm in Baden-Württemberg. – LGRB-Informationen, 22: 7–102; Freiburg i.Br.
Stellrecht, R. (1954): Beiträge zur Geologie zwischen Kandern und Schlächtenhaus. – Dipl.-Arb. Geol. Inst. Univ. Freiburg i.Br.: 128 S., 3 Beil. [unveröff.].
Stellrecht, R. (1963a): Zur Stratigraphie und Tektonik der Weitenauer Vorberge am Südostende des Oberrheingrabens. – Oberrh. Geol. Abh., 12: 119–127; Karlsruhe.
Stellrecht, R. (1963b): Über das Oberrotliegende im Gebiet der Schopfheimer Bucht. – Jber. Mitt. Oberrh. Geol. Ver., NF 45: 1–11; Stuttgart.
Autor des Datenblattes: Nitsch, E., Zedler, H.
Erstellt am: 07.10.2011
Zuständige Subkommission: Subkommission Perm-Trias
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 05.10.2011
Änderung Datensatz: 07.10.2011


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 28.07.2017, 08:38:10.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID