litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Keuper
ID: 5000016
Hierarischer Rang: Gruppe
Erstbeschreibung: Merian, 1821: „Bunte Mergel“; Keferstein, 1824: „Keuper-Formation“; Beschluss SKPT 15.05.1993: Keuper-Gruppe (DSK, 2005).
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Germanische Trias
Chronostratigraphie: Rhätium (Obertrias, Trias, Mesozoikum)
Norium (Obertrias, Trias, Mesozoikum)
Karnium (Obertrias, Trias, Mesozoikum)
Langobardium (Ladinium, Mitteltrias, Trias, Mesozoikum)
Synonyme: Bunte Mergel (vor 1825), Marnes irisées; Kürzel im „Symbolschlüssel Geologie“: k.
Lithologie: Überwiegend Tonsteine und dolomitische Tonmergelsteine, bunt (rotbraun, violett, grün, gelblich u. a.) mit grauen Abschnitten, in stratigraphisch und regional wechselndem Umfang Einlagerungen von Dolomitsteinbänken (oder Kalksteinbänken), Anhydritstein (oder Sekundärgipsgesteine bzw. Auslaugungsresiduen), Steinsalz, Sandstein, Konglomerat.
Untergeordnete Einheit: Gliederung in drei Untergruppen: Unterer Keuper, Mittlerer Keuper, Oberer Keuper.
Liegendgrenze: Basis der Erfurt-Formation in deren Verbreitungsgebiet (Basis Grenzbonebed bzw. Basis S1-Sandsteinkomplex).
Hangendgrenze: Dachfläche des Triletestons bzw. des Glimmersandsteins der Triletesschichten der Exter-Formation.
Mittlere Mächtigkeit: 300–500 m.
Maximale Mächtigkeit: In synsedimentären Grabenbrüchen > 1000 m, bis > 5000 m (Glückstadt-Graben).
Typusprofile, etc.: Typusregion ist Franken, insbesondere Unterfranken (Raum Coburg). Referenzprofile s. DSK 2005.
Verbreitung (Bundesländer): Deutschland (gesamt)
Verbreitung (Geogr. Einheit): Norddeutsches Tiefland
Mittelgebirge
Alpenvorland
Verbreitung (Ergänzung): --
Zeitgleiche Einheiten: Alpine Mittel- bis Obertrias.
Alterseinstufung: Langobardium (Ladinium) bis Rhätium.
Kommentar: Biostratigraphische Einstufung durch Tetrapoden, Muscheln, Conchostraken, Ostrakoden, Palynomorphe.
Versch./Sonstiges: Enthält international bedeutsame Fossillagerstätten für triassische Landpflanzen und Landwirbeltiere. Der Name „Keuper“ (Ufr. für Grus, zuerst schriftl. erwähnt 1791 im Katalog des Coburger Naturkundemuseums) wurde 1822 von L. v. Buch auf bröckelig zerfallende Tonsteine übertragen, 1823 mündlich von F. Hoffmann auf die stratigraphische Einheit und von C. Keferstein 1824 in die Literatur als stratigraphischer Begriff eingeführt (Nitsch 2005b).
Literatur: Bachmann, G.H., Geluk, M.C., Warrington, G., Becker-Roman, A., Beutler, G., Hagdorn, H., Hounslow, M.W., Nitsch, E., Röhling, H.-G., Simon, T. & Szulc, A., with contributions by Michiel Dusar, M., Nielsen, L.H., Barnasch, J. & Franz, M. (2010): Triassic. – In: Doornenbal, J.C. & Stevenson, A.G. (editors): Petroleum Geological Atlas of the Southern Permian Basin Area: 149–173; Houten (EAGE Publications).
DSK (2005): Deutsche Stratigraphische Kommission (Hrsg.): Stratigraphie von Deutschland IV – Keuper. – Courier Forschungsinst. Senckenberg 253: 296 S., 64 Abb., 50 Tab., 2 Taf.; Frankfurt am Main. – [darin weitere Literaturhinweise]
Freudenberger, W. (1996): Trias. – In: Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern 1 : 500.000 [4. Aufl.]: 65–89; München (Bayer. GLA).
Geyer, M., Nitsch, E. & Simon, T. (2011): Geologie von Baden-Württemberg [5. Aufl.]. – 627 S.; Stuttgart (Schweizerbart).
Keferstein, C. (1824): Geognostische Beschreibung der Gegend nördlich von Halberstadt so wie der Umgegend von Helmstedt, mit besonderer Beziehung auf die dort verbreitete Liasformation und deren Aequivalente im Auslande. – In: Keferstein, C. (Hrsg.): Teutschland geognostisch-geologisch dargestellt und mit Charten und Durchschnittszeichnungen erläutert, Bd. 3: 319–382; Weimar.
Merian, P. (1821): Beiträge zur Geognosie, Erster Band: Übersicht der Beschaffenheit der Gebirgsbildungen in den Umgebungen von Basel mit besonderer Hinsicht auf das Juragebirge im Allgemeinen. – 156 S.; Basel (Schweighauser).
Nitsch, E. (2005): Der Keuper in der STD 2002: Formationen und Folgen – Newsletters on Stratigraphy, Stuttgart.
Nitsch, E. (2005b): Wortgeschichten aus der Keuperstratigraphie, I: Keuper. – Z. dt. geol. Ges., 155: 175–179; Stuttgart.
Autor des Datenblattes: Nitsch, E.
Erstellt am: 25.02.2011
Zuständige Subkommission: Subkommission Perm-Trias
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 05.03.2011
Änderung Datensatz: 09.03.2011


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 22.09.2017, 13:48:18.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID