litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Variansmergel-Formation
ID: 4012085
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Genser (1966)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Braunjura-Gruppe
Chronostratigraphie: Oberbathonium (Bathonium, Mitteljura, Jura, Mesozoikum)
Mittelbathonium (Bathonium, Mitteljura, Jura, Mesozoikum)
Synonyme: Variansschichten, Stufe der Rhynchonella varians (Schalch 1898), Aspidoides-Schichten (Frentzen 1941); varians-Schichten (Buck et al. 1966, Dietl et al. 1979), pars Variansschicht (Illies 1956, Berg 1961, Wirth 1962, Genser 1966).
Lithologie: Blaugraue bis graubraune, z.T. stark fossil- und geröllführende Kalkmergel- bis Kalksteinbänke in Wechsellagerung mit schluffig-feinsandigen Tonmergelsteinlagen. Besonders auffällig ist das stellenweise massenhafte Auftreten rhynchonellider Brachiopoden.
Untergeordnete Einheit: Lagenalisbank: Kalkmergelbank bis Kalksteinbank am Top der Abfolge, häufig mit dem namengebenden Brachiopoden Ornithella lagenalis (Schlotheim). Diese Bank fehlt im Oberrheingebiet.
Liegendgrenze: Im Wutachgebiet und nördlich der Donau (bis nördlich Talheim am Lupfen, TK 25, 7918 Spaichingen): Einsetzen der Kalk-Mergel-Wechselfolge über dem Dentalienton. Im Oberrheingebiet: Einsetzen der Kalk-Mergel-Wechselfolge über der Hauptrogenstein-Formation.
Hangendgrenze: Basis der Eisenoolithe der Wutach-Formation bzw. des Macrocephalenooliths (in der südwestlichen Schwäbischen Alb einschließlich Orbisbank) der Ornatenton-Formation.
Mittlere Mächtigkeit: In der südwestlichen Schwäbischen Alb 2,5 – 7 m; im Oberrheingebiet 12 – 47 m.
Maximale Mächtigkeit: 47 m (Bohrung Appenweier 1, mittleres Oberrheingebiet).
Typusprofile, etc.: Profil an der Westseite des Buchbergs bei Blumberg (tieferer Teil muss durch Aufgraben freigelegt werden).
Kernbohrung VB III Schliengen (TK 25, Bl. 8211 Kandern); verwahrt im LGRB.
Verbreitung (Bundesländer): Baden-Württemberg
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Oberrheinisches Tiefland
Mittelgebirge, Schwäbisch-Fränkisches Stufenland
Verbreitung (Ergänzung): Auf die westliche Schwäbische Alb, den Oberrheingraben und die Nordschweiz beschränkt. Die Mächtigkeitsangaben von bis zu 83 m in den Bohrungen des mittleren Oberrheingebiets (Wirth 1962) sind aus heutiger Sicht zweifelhaft. Nach den Bohrlochmessungen entfällt jeweils die obere Hälfte auf eine Tonfazies, deren stratigraphische Zuordnung nicht geklärt werden konnte (Ober-Bathonium ist nicht auszuschließen).
Zeitgleiche Einheiten: In der östlichen Schwäbischen Alb und der Fränkischen Alb ist ein Teil der Sengenthal-Formation altersgleich.
Alterseinstufung: Die Variansmergel-Formation umfasst das Mittel- und Ober-bathonium (Zonen des Procerites progracilis, Tulites subcontractus, Morrisiceras morrisi und Procerites hodsoni, im Oberrheingebiet auch die Zone des Oxycerites orbis).
Kommentar: Die Ostracodenfauna der Variansmergel ist charakterisiert durch Morkhovenicythereis bouvadensis und Neurocythere bradiana, im Oberrheingebiet in der Orbis-Zone zusätzlich durch Neurocythere plena (Franz et al. 2014).
Versch./Sonstiges: Der Name der Formation leitet sich von Rhynchonella varians ab (= Rhynchonelloidella zieteni (d‘Orbigny), vgl. Sulser (1989).
Literatur: Berg, D. (1961): Geologie des Schwarzwaldrandes zwischen Badenweiler und Kandern. – Berichte der Naturforschenden Gesellschaft Freiburg i. Br., 51(1): 5-40, Freiburg i. Br..

Bloos, G., Dietl, G. & Schweigert, G. (2005): Der Jura Süddeutschlands in der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002. – Newsl. Stratigr., 41: 263–277; Berlin.

Buck, E., Hahn, W. & Schädel, K. (1966): Zur Stratigraphie des Bajocium und Bathonium (Dogger d/e) der Schwäbischen Alb. – Jahreshefte des geologischen Landesamts Baden-Württemberg, 8: 23-46; Freiburg i. Br..

Dietl, G. (2008): Die Variansmergel-Formation (btV) des Schwäbischen Juras - Beschreibung und Gliederung. – Jahreshefte der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg, 164: 5-19; Stuttgart.

Dietl, G., Ebel, K. & Hugger, R. (1979): Zur Stratigraphie und Ammonitenfauna der Varians-Schichten (Mittel- und unteres Ober-Bathonium) von Talheim am Lupfen (südwestl. Schwäbische Alb). – Paläontologische Zeitschrift, 53 (3/4): 182-197; Stuttgart.

Franz, M., Beher, E. & Dietl, G. (2014): The Bathonian and Early Callovian Ostracoda of Baden-Wuerttemberg, southern Germany. – Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Abhandlungen, 274(2/3): 149-185; Stuttgart.

Frentzen, K. (1941): Die Foraminiferenfaunen des Lias, Doggers und unteren Malms der Umgegend von Blumberg (oberes Wutachgebiet). – Beiträge zu naturkundlichen Forschungen im Oberrheingebiet, 6: 125-402; Kalrsruhe.

Genser, H. (1966): Schichtenfolge und Stratigraphie des Doggers in den drei Faziesbereichen der Umrandung des Südschwarzwaldes. – Oberrheinische Geologische Abhandlungen, 15(1/2): 1-60; Karlsruhe.

Schalch, F. (1898): Der braune Jura (Dogger) des Donau-Rhein-Zugs nach seiner Gliederung und Fossilführung. II. Teil. – Mitteilungen der großherzoglichen Badischen Landesanstalt, 3: 691-773; Karlsruhe.

Sulser, H. (1989): Über die veränderliche Gehäuseform des Brachiopoden Rhynchonelloidella alemannica (Rollier) aus den Varians-Schichten (Bathonian) verschiedener Fundorte. – Eclogae geologicae Helvetiae, 82(3): 903-943; Basel.

Wirth, E. (1962): Die Ergebnisse der Erdölexploration in der Rheinebene zwischen Offenburg und Lahr. – Erdöl und Kohle, 15: 684-692; Hamburg.
Autor des Datenblattes: Franz
Erstellt am: 02.04.2015
Zuständige Subkommission: Subkommission Jura
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 09.10.2015
Änderung Datensatz: 19.10.2015


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 21.07.2017, 18:46:07.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID