litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Hartmannshof-Formation
ID: 4012057
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Freyberg (1966)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Süddeutscher Jura, Weißjura-Gruppe
Chronostratigraphie: Unterkimmeridgium (Kimmeridgium, Oberjura, Jura, Mesozoikum)
Oberoxfordium (Oxfordium, Oberjura, Jura, Mesozoikum)
Mitteloxfordium (Oxfordium, Oberjura, Jura, Mesozoikum)
Synonyme: pars Grünoolithkalke, Rauchkalke, Werkkalk, Stufe der unteren grauen Mergelkalke, der Impressa-Mergel und der Grünoolithlage, Stufe des Werkkalks (Gümbel 1868, 1891); Malm-Alpha und -Beta (Unterer Mergelkalk und Werkkalk) (Brunnacker 1955; Exner 1957); Untere Mergelkalke, Werkkalk (Gudden & Treibs 1961); Hartmannshofer Bankfolge (Freyberg 1966); Schichtfazies der Oxford-Schichten [Malm Alpha und Beta] (Schmidt-Kaler 1974); Hartmannshof formation (Zeiss 1977); Hartmannshof-Formation (Schönenberger 2011; Niebuhr & Pürner 2014).
Lithologie: Die Hartmannshof-Formation unterscheidet sich von der zeitgleichen Dietfurt-Formation der Südlichen Frankenalb durch generell höhere Karbonatgehalte und andererseits durch die fast vollständige Unterdrückung der Mergellagen (Pürner & Bausch 2004). Nur in den untersten Metern insbesondere im westlichen Abschnitt der Mittleren Frankenalb sind Mergelkalke zu finden. Es verringern sich auch die Fugen, so dass Bankkalke im Dezimeter- bis Meterbereich mit welligen Schichtflächen erscheinen. An der Typuslokalität der Hartmannshof-Formation konnten 104 Bänke unterschieden werden (Ammersdörfer 1961; Freyberg 1966).
Untergeordnete Einheit: Die Grünoolithbank resp. Glaukonitschicht oder Ammoniten-führende Mergelknollenlage an der Basis der Dietfurt-, Hartmannshof- und Feuerstein-Formationen und die Oolithschicht von Voglarn an der Basis der Voglarn-Formation sind zeitgleich und haben Leitcharakter (Niebuhr 2014; Niebuhr & Pürner 2014).
Liegendgrenze: Braunjura-Gruppe; die Hartmannshof-Formation liegt auf der Winnberg-Subformation oder den sandig-glaukonitischen Mergeln des Sachsendorf-Horizonts der Sengenthal-Formation (Freyberg 1966; Zeiss 1977; Franz et al. 2014).
Hangendgrenze: Der Übergang zur Arzberg-Formation ist durch die markant in den Steinbrüchen zurückspringenden, Glaukonit- und Ammoniten-reichen Platynota-Mergel (früher Malm Gamma 1) zu sehen. Lokal treten im Hangenden der Hartmannshof-Formation auch Massendolomite und -kalke der Frankenalb-Formation auf.
Mittlere Mächtigkeit: 25 m (Gräfenberg östlich von Erlangen) bis 45 m (Freyberg 1966, Zeiss 1977), die größten Mächtigkeitsunterschiede betreffen den unteren Abschnitt der Hartmannshof-Formation.
Maximale Mächtigkeit: 45 m
Typusprofile, etc.: Typusregion ist die Gegend um Pommelsbrunn, Happurg und Alfeld, ca. 20 km östlich von Nürnberg. Typusprofil: Steinbruch Hartmannshof in Pommelsbrunn (TK 25: 6435 Pommelsbrunn), Referenzprofil: Regelsmühle, ca. 10 km südlich des Typusprofils (TK 25: 6535 Alfeld).
Verbreitung (Bundesländer): Bayern
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Schwäbisch-Fränkisches Stufenland
Verbreitung (Ergänzung): Mittlere Frankenalb. Die Hartmannshof-Formation ist zwischen Regensburg und Egloffstein die älteste Formation der Weißjura-Gruppe.
Zeitgleiche Einheiten: Zwischen Straubing und Passau (Niederbayern) werden zeitgleich die Voglarn- und Ortenburg-Formationen ausgeschieden (Niebuhr 2014). Auf der Südlichen Frankenalb ist die Dietfurt-Formation und auf der Nördlichen Frankenalb die Feuerstein-Formation zeitgleich. In Baden-Württemberg sind die Korallenkalk-, Nerineenkalk-, Impressamergel- und Wohlgeschichtete Kalk-Formationen zeitgleich. Das Riffwachstum der Massenfazies der Frankenalb-Formation in Bayern und der Lochen-Formation in Baden-Württemberg setzt lokal bereits wenige Meter oberhalb der Basis der Weißjura-Gruppe allmählich ein.
Alterseinstufung: Die biostratigraphische Einstufung mittels Ammoniten ergibt das Mitteloxfordium bis Unterkimmeridgium (Plicatilis- bis Planula-Zone).
Kommentar: --
Versch./Sonstiges: Kommentar: Dieses Datenblatt ist eine gekürzte Fassung der Veröffentlichung von Niebuhr & Pürner (2014), weitere Informationen und ausführliche Diskussion dort.
Der Name der Formation leitet sich ab nach dem Ortsteil Hartmannshof der Gemeinde Pommelsbrunn, Landkreis Nürnberger Land, Regierungsbezirk Mittelfranken (Bayern).
Kurzcharakterisierung: Gebankte Kalke und Mergelkalke; ehemals lithostratigraphisch Untere Mergelkalke und Werkkalk genannt; Mittlere Frankenalb; Mitteloxfordium bis unteres Unterkimmeridgium.
Literatur: Ammersdörfer, W. (1961): Die Frage der Malm-Alpha/Beta-Grenze bei Hartmannshof (Fränkische Alb). – Dipl.-Arb. Universität Erlangen. [Unveröff.]

Brunnacker, K. (1955): Geologische Karte von Bayern 1 : 25.000 und Erläuterungen zum Blatt Nr. 6034 Mistelgau. – 58 S.; München.

Exner, H.J. (1955): Geologische Karte von Bayern 1 : 25.000 und Erläuterungen zum Blatt Nr. 6234 Pottenstein. – 44 S.; München.

Franz, M., Niebuhr, B. & Zeiss, A. (2014): Sengenthal-Formation. – In: LithoLex (Online-Datenbank), Hannover (BGR).

Freyberg, B. v. (1966): Der Faziesverband im Unteren Malm Frankens. Ergebnisse der Stromatometrie. – Erlanger Geol. Abh., 62: 112 S.; Erlangen.

Gudden, H. & Treibs, W. (1961): Geologische Karte von Bayern 1 : 25.000 und Erläuterungen zum Blatt Nr. 6436 Sulzbach-Rosenberg Nord. – 143 S.; München.

Gümbel, C.W. (1868): Geognostische Beschreibung des Königreiches Bayern. 2. Abtheilung. Geognostische Beschreibung des Ostbayerischen Grenzgebirges oder des Bayerischen und Oberpfälzer Waldgebirges. – 968 S.; Kassel.

Gümbel, C.W. v. (1891): Geognostische Beschreibung des Königreiches Bayern. 4. Abtheilung. Geognostische Beschreibung der Fränkischen Alb (Frankenjura) mit dem anstossenden Fränkischen Keupergebiete. – 763 S.; Kassel.

Niebuhr, B. (2014): Lithostratigraphie der mittel- bis oberjurassischen Reliktvorkommen zwischen Straubing und Passau (Niederbayern). – SDGG, 83: 73-82; Hannover.

Niebuhr, B. & Pürner, T. (2014): Plattenkalk und Frankendolomit – Lithostratigraphie der Weißjura-Gruppe der Frankenalb (außeralpiner Oberjura, Bayern). – SDGG, 83: 5-71; Hannover.

Pürner, T. & Bausch, W.M. (2004): Geochemische Dokumentation des Werkkalks von Hartmannshof (mittlere Frankenalb). – Erlanger Beitr. Petrogr. Min., 14: 1-23; Erlangen.

Schmidt-Kaler, H. (1974): Geologische Karte von Bayern 1 : 25.000 und Erläuterungen zum Blatt Nr. 6634 Altdorf. – 152 S.; München.

Schönenberger, J. (2011): Geologische Karte von Bayern 1 : 25.000 Blatt Nr. 6836 Parsberg. – Augsburg.
Autor des Datenblattes: Pürner, T., Niebuhr, B.
Erstellt am: 13.01.2015
Zuständige Subkommission: Subkommission Jura
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 23.02.2015
Änderung Datensatz: 19.10.2015


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 19.11.2017, 22:23:37.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID