litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Prignitz-Sandstein
ID: 4012045
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Mönnig et al. (2002)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Norddeutscher Dogger
Chronostratigraphie: Oberbajocium (Bajocium, Mitteljura, Jura, Mesozoikum)
Synonyme: Sande des Bajociums (Kölbel 1968, Petzka & Rusbült 2003), Prignitz-Sandstone (Mönnig 2008) Prignitz-Sandstein (Brand & Mönnig 2009)
Lithologie: Limnischer Sandstein, mit einheitlichen Feinsandanteilen, geringe Anteile an Eisenooiden, schwach kalkig, in den Mikroproben nur Pflanzenhäcksel, vereinzelte, limnische oder schwach brackische Ostracoden.
Untergeordnete Einheit: --
Liegendgrenze: Tonsteine der Parkinsonienton-Formation.
Hangendgrenze: Basis des Wuerttembergica-Sandsteins.
Mittlere Mächtigkeit: 70 m
Maximale Mächtigkeit: 125 m (Bohrung Gt/NG 1)
Typusprofile, etc.: Bohrung Karstädt N 7, TK25 2634 Ludwigslust; Prignitz-Sandstein, Teufe 826 – 875 m.
Verbreitung (Bundesländer): Mecklenburg-Vorpommern
Verbreitung (Geogr. Einheit): Norddeutsches Tiefland, Nördlicher Landrücken
Verbreitung (Ergänzung): Der Prignitz-Sandstein ist auf die Randsenken der Salzstöcke Gorleben-Rambow und Werle beschränkt, also ein Gebiet von ca. 70 x 70 km.
Zeitgleiche Einheiten: Parkinsonienton-Formation; in Süddeutschland Hauptrogenstein-Fm, Hamitenton-Fm, Sengenthal-Formation
Alterseinstufung: Ober-Bajocium (? Garantiana-Zone, Parkinsoni-Zone)
Kommentar: Das Alter des Prignitz-Sandsteins kann nur indirekt durch das Alter der liegenden und hangenden Gesteine ermittelt werden. Die Liegendgrenze ist nicht isochron: in Karstädt N 6 wird der Sandstein von marin-brackischen Tonen der Ostracodenzone bjo3 unterlagert, in den Bohrungen Gartow 1, Ludwigslust 1 und Gt/NG1 bjo2, das heißt, die Formation würde hier noch in die Garantiana-Zone herunterreichen.
Versch./Sonstiges: Brand, E. & Mönnig, E. (2009): Litho- und Biostratigraphie des Mittel-Jura (Dogger) in Bohrungen Norddeutschlands. ? Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften, 54, 5-77; Hannover.
Kölbel, H. (1968): Jura. ? In: Grundriß der Geologie der Deutschen Demokratischen Republik, Bd. 1: 290-315, Berlin (Akademieverlag).
Mönnig, E. et al. (2002): Jura. ? In: Deutsche Stratigraphische Kommission (ed.): Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2002.
Literatur: --
Autor des Datenblattes: Mönnig
Erstellt am: 08.12.2014
Zuständige Subkommission: Subkommission Jura
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 10.12.2014
Änderung Datensatz: 02.01.2015


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 23.10.2017, 17:15:08.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID