litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Lengerich-Formation
ID: 2008035
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Hiss, Kaplan & Wiese (2007)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Plänerkalk-Gruppe, Obere Plänerkalk-Untergruppe
Chronostratigraphie: Unterconiacium (Coniacium, Oberkreide, Kreide, Mesozoikum)
Turonium (Oberkreide, Kreide, Mesozoikum)
Synonyme: Labiatus-Schichten, lamarcki-Schichten, Scaphiten- und schloenbachi-Schichten (Thiermann 1970), untere und obere Kalk-Mergel-Wechselfolge (Kaplan 1992).
Lithologie: Wechselfolge aus gebankten Kalkmergel- und Mergelkalksteinen.
Untergeordnete Einheit: Die Einheit ist merkmalsarm. Neben einigen eventstratigraphischen Leithorizonten (Tuff D) tritt als markante Bank lediglich die Weiße Grenzbank in geringer Mächtigkeit hervor und erlaubt eine Korrelation mit dem entsprechenden Bankniveau in der Oerlinghausen- und Söhlde-Formation.
Liegendgrenze: Die Lengerich-Formation beginnt über dem letzten dunklen Mergelstein (letzter Schwarzschieferhorizont) der Hesseltal-Formation.
Hangendgrenze: Teilweise ist über der Lengerich-Formation eine vorwiegend aus Mergelkalksteinen bestehende Abfolge erkennbar, die der Erwitte-Formation zugeordnet werden kann. Teilweise hebt sich aber auch diese nicht markant ab, so dass die Hangendgrenze der Lengerich-Formation diachron bis an den Fazieswechsel zu den Ton- und Kalkmergelsteinen der Emscher-Formation zu ziehen ist.
Mittlere Mächtigkeit: Die Lengerich-Formation ist im Raum Lengerich zum Teil deutlich über 300 m mächtig.
Maximale Mächtigkeit: Nach Thiermann (1970) wird eine Gesamtmächtigkeit bis 400 m erreicht.
Typusprofile, etc.: Typusregion ist der nördliche Teutoburger Wald. Typuslokalität ist der Steinbruche Hohne der Dyckerhoff AG in Lengerich (TK 25: 3813 Lengerich; vgl. Kaplan 1992, 1998).
Verbreitung (Bundesländer): Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Verbreitung (Geogr. Einheit): Norddeutsches Tiefland
Norddeutsches Tiefland, Westfälische Bucht
Verbreitung (Ergänzung): Die Lengerich-Formation ist nur im nordöstlichen Münsterland verbreitet und tritt in den Höhenzügen des nördlichen Teutoburger Waldes etwa zwischen Bad Iburg und Rheine zutage.
Zeitgleiche Einheiten: Es bestehen im mittleren Teutoburger Wald laterale Faziesübergänge zu den zeitgleichen und besser gliederbaren Einheiten der Oberen Plänerkalk-Untergruppe: Büren-, Oerlinghausen-, Salder- und Erwitte-Formation. Im nordwestlichen Münsterland entsprechen die schreibkreideartigen Gesteine der Wüllen-Formation zeitlich der Lengerich-Formation.
Alterseinstufung: Die Alterseinstufung erfolgt biostratigraphisch hauptsächlich mit Inoceramen und Ammoniten (Kaplan 1986, Kaplan 1991, Kaplan & Kennedy 1996). Das event- und isotopenstratigrapische Gerüst (Kaplan 1992, 1998, Wiese & Kaplan 2001, Wiese et al. 2004) ermöglicht die Korrelation der Lengerich-Formation mit den zuvor genannten Formationen.
Kommentar: --
Versch./Sonstiges: Die Lengerich-Formation repräsentiert einen distalen, beckenwärtigen, mehr oder weniger monoton entwickelten Faziesbereich innerhalb der Oberen Plänerkalk-Untergruppe, in dem keine Unterscheidung der Büren-, Oerlinghausen, Salder- und teilweise auch der Erwitte-Formation möglich ist.
Literatur: Hiss, M.; Kaplan, U.; Wiese, F. (2007): Lengerich-Formation. – In: Niebuhr, B.; Hiss, M.; Kaplan, U.; Tröger, K.-A.; Voigt, S.; Voigt, T.; Wiese, F.; Wilmsen, M. (Hrsg.): Lithostratigraphie der norddeutschen Oberkreide. – Schriftenr. dt. Ges. Geowiss., 55: 41 - 42; Hannover.
Kaplan, U. (1986): Ammonite Stratigraphy of the Turonian of NW-Germany. – Newsl. Stratigr., 17(1): 9 – 20; Berlin; Stuttgart.
Kaplan, U. (1991): Zur Stratigraphie der tiefen Oberkreide im Teutoburger Wald (NW-Deutschland), 2, Turon und Coniac im Steinbruch des Kalkwerkes Foerth, Halle/Westfalen. – Ber. naturwiss. Ver. Bielefeld, 32: 125 – 159; Bielefeld.
Kaplan, U. (1992): Die Oberkreide-Aufschlüsse im Raum Lengerich/Westfalen. – Geol. Paläont. Westf., 21: 7 - 37; Münster.
Kaplan, U. (1998): Cenomanian-Turonian of Lengerich. – In: Mutterlose, J.; Bornemann, A.; Rauer, S.; Spaeth, C.; Wood, C. J. [Hrsg.]: Key localities of the northwest European Cretaceous. – Bochumer geol. u. geotech. Arb., 48: 150 – 153; Bochum.
Kaplan, U.; Kennedy, W. J. (1996): Upper Turonian and Coniacian ammonite stratigraphy of Westphalia, NW-Germany. – Acta Geol. Pol., 46: 305 – 352; Warschau.
Wiese, F; Kaplan, U. (2001): The potential of the Lengerich section (Münster Basin, northern Germany) as a possible candidate Global boundary Stratotype Section and Point (GSSP) for the Middle/Upper Turonian boundary. – Cret. Res., 22: 549 – 563; Amsterdam.
Wiese, F.; Wood, C. J.; Kaplan, U. (2004): 20 years of event stratigraphy in NW Germany; advances and open questions. – Acta Geol. Pol., 54: 639-656; Warschau.
Thiermann, A. (1970), mit Beitr. von Dahm-Arens, H.: Erläuterungen zu Blatt 3712 Tecklenburg. – Geol. Kt. Nordrh.-Westf. 1 : 25 000, Erl., 3712: 243 S.; Krefeld.
Autor des Datenblattes: Hiss, M.; Kaplan, U.; Wiese, F.
Erstellt am: 16.05.2006
Zuständige Subkommission: Subkommission Kreide
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 13.06.2006
Änderung Datensatz: 12.03.2010
Anlage(n)PDF-Icon Die Anlagen als PDF-Dateien
können Sie mit dem Adobe Acrobat Reader plattformunabhängig ansehen und drucken. Laden Sie den kostenlosen Adobe Acrobat Reader entsprechend Ihrer Plattform- und Sprach-Version unter http://www.adobe.de/products/acrobat/download/readstep.html.
Größe der PDF-Datei: 0.058 MBytes!

Anzahl Litho alt: 1

es existiert eine frühere Version:
diese 
anzeigen


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 24.07.2017, 10:47:11.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID