litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Hauptpommern-Subformation
ID: 1006027
Hierarischer Rang: Subformation (Member)
Erstbeschreibung: U. MÜLLER und H.-J. STEPHAN, für LithoLex definiert
Gültigkeit des Namens: vorläufig mitgeteilt
Übergeordnete Einheit: Pommern-Formation
Chronostratigraphie: Weichselium (Oberpleistozän, Pleistozän, Quartär, Känozoikum)
Synonyme: Kurzbezeichnung: W2o, qw2o
Lithologie: Grundmoräne (Geschiebelehm, -mergel) mit W2-Kleingeschiebezusammensetzung über Vorschüttsanden; lokal zuoberst Nachschüttsedimente. Meist mächtige Sander, in W-Mecklenburg fast fehlend.
Untergeordnete Einheit: Hauptpommern-Till-Bank (W2o-Till)
Liegendgrenze: Basis der Vorschüttsande auf Ablagerungen der Krakow-Subformation (Mittel- und Westmecklenburg) oder ggf. älteren, meist weichselzeitlichen Ablagerungen.
Hangendgrenze: Obergrenze des W2o-Tills, z. T. oberflächig anstehend oder unter periglaziärer Deckschicht (südliches Mecklenburg-Vorpommern) bzw. unter Ablagerungen der Mecklenburg-Formation (übriges Mecklenburg-Vorpommern), lokal Obergrenze der Nachschüttsedimente.
Mittlere Mächtigkeit: 30 m
Maximale Mächtigkeit: 50 m
Typusprofile, etc.: Gebiet der Pommerschen Haupteisrandlage von Grevesmühlen (NW-Mecklenburg) über Feldberg (E-Mecklenburg) und Joachimstal bis Oderberg (Brandenburg).
Referenzprofile in Mecklenburg-Vorpommern: Bohrungen Kussewitz (TK 1839, R: 45 17000, H: 59 99000), Kliffs Klütz Höved, Poel, Stoltera.
Verbreitung (Bundesländer): Brandenburg
Mecklenburg-Vorpommern
Schleswig-Holstein
Verbreitung (Geogr. Einheit): Norddeutsches Tiefland
Verbreitung (Ergänzung): Jungmoränengebiet in Holstein, Mecklenburg, NE-Brandenburg.
Pommernzeitlicher Gürtel mit Gerswalder, Angermünder, Parsteiner Staffeln.
Zeitgleiche Einheiten: Polen: Morphostratigraphisch begründete Korrelation mit den Ablagerungen der Faza Pomorska (Pomeranian Phase).
Schleswig-Holstein: Korreliert im Südosten mit den glazialen Ablagerungen nördlich der Endmoräne bei Blankensee-/Hornstorf (Bohrungen Med. Akad. Lübeck) (vgl. STEPHAN 2004) und östlich Ahrensbök-Eutin.
Im nördlichen Holstein, im Landesteil Schleswig und in Dänemark unbekannt, möglicherweise fehlend (vgl. LÜTTIG 2005).
Alterseinstufung: Mecklenburg-Vorpommern, Holstein: Absolute Daten fehlen. Relative Datierung nach Morphostratigraphie, Bohrprofilen und Geschiebeanalytik.
Brandenburg: Äußere Randlage nach OSL-Daten (LÜTHGENS et al. 2009, 2011, LÜTHGENS & BÖSE 2011) aus Sanderablagerungen im NE Brandenburgs, bei Eberswalde, um 20 000 a BP.
Mit 10Be- Oberflächenexpositionsdatierungen an Findlingen in der pommerschen Endmoräne Polens erhielten RINTERKNECHT et al. (2005) ein mittleres Alter von 14 800 ± 400 10Be a, HEINE et al. (2009) in Brandenburg an Findlingen auf Ablagerungen des pommernzeitlichen Eises 15 800 ±1300 10Be a. Letztere nehmen ca. 16 000 10Be-Jahre vor heute für den Zeitpunkt des Freiwerdens der Randlage vom Gletschereis an. Diese Zeit wird auch von MARKS (2010) für Polen genannt.
10Be-Oberflächenexpositionsdatierungen an 5 Findlingen im Verlauf der Gerswalder Staffel ergaben nach RINTERKNECHT et al. (2010) mittlere Alter von 16 000 ± 500 10Be a bis 15 200 ± 500 10Be a.
KOZARSKI (1995) interpoliert zwischen jüngsten 14C-Daten aus Sedimenten unter den ersten weichselglaziären Ablagerungen und ersten nacheiszeitlichen 14C-Daten und schätzt unter Berücksichtigung von Warvenzählungen an Beckenabsätzen, die zwischen den weichselzeitlichen Vorstoßphasen abgelagert worden waren, das Alter der Pommern-Randlage auf 16 200 14C-a.
Kommentar: Die Altersabschätzungen von KOZARSKI sind unsicher. Nach Kalibration beträgt das Alter ca. 18 500 Jahre (STUIVER et al. 1998).
Die OSL-Daten von LÜTHGENS et al. (2009, 2011) und die 10Be-Daten von RINTERKNECHT et al. (2005) sowie von HEINE et al. (2009) differieren um mehrere Jahrtausende. Es ist unwahrscheinlich, dass die 10Be-Daten realistisch sind (s. Diskussion bei der Pommern-Formation) (vgl. LÜTHGENS & BÖSE 2011).
Versch./Sonstiges: Der Namensteil „pommern“ geht auf WOLDSTEDT (1926, „Pommersche Phase“) zurück. Der Begriff „Hauptpommern“ ist nach SCHULZ (1967) abgeleitet, der erkannte, dass es vor der Pommerschen „Hauptmoräne“ noch einen weiter ausgreifenden früh-pommerschen Vorstoß (s. Krakow-Subformation, W2u) gab.
W2u und W2o wurden nach Morphostratigraphie, Grundmoränenstratigraphie, Lagerungsverhältnissen und Trennschichten in die Pommern-Phase gestellt.
Nach RÜHBERG (1999) ist der W2o-Till deutlich kreide- und flintreicher als der W2u-Till.
Literatur: HEINE, K., REUTHER, A. U., THIEKE, H. U., SCHULZ, R., SCHLAAK, N. & KUBIK, P. W. (2009): Timing of Weichselian ice marginal positions in Brandenburg (northeastern Germany) using cosmogenic in situ 10Be. – Z. Geomorph. N.F., 53(4): 433-454.
KOZARSKI, S. (1995): Deglacjacja Pólnocno-Zachodniej Polski: Warunki srodowiska i transformacja geosystemu (~ 20 Ka ? 10 Ka BP). – Dokumentacja Geograficzna, 1: 7–87; Polska Akademia NAUK, JPiGZ.
LÜTHGENS, C. & BÖSE, M. (2011): Chronology of Weichselian main ice marginal positions in north-eastern Germany. – E&G, Quaternary Science Journal, 60(2/3): 236-247.
LÜTHGENS, C., BÖSE, M. & KRBETSCHEK, M. (2009): Towards a new understanding of the Last Glacial Maximum (LGM) in NE-Germany – results from optically stimulated luminescence (OSL) dating and their implications. – Exploratory workshop on the frequency and timing of glaciations in northern Europe (including Britain) during the Middle and Late Pleistocene. Abstracts: 17–18; Berlin (FU).
LÜTHGENS, C., BÖSE, M. & PREUSSER, F. (2011): Age of the Pomeranian ice-marginal position in northeastern Germany determined by optically stimulated luminescence (OSL) dating of fluvioglacial sediments. - Boreas, DOI 10.1111/j.1502-3885.2011.0211.x
LÜTTIG, G. (2005): Geschiebezählungen im westlichen Mecklenburg. – Archiv für Geschiebekunde, 4 (9): 569–600.
MARKS, L. (2010): Timing of the Late Vistulian(Weichselian) glacial phases in Poland. – Quaternary Science Reviews (2010), doi:10.1016/j.quascirev.2010.08.008.
MÜLLER, U. (2007): Die Kühlung – ein Eiszeit-Phänomen. – Neubrandenburger Geol. Beiträge, 5: 42–47.
RINTERKNECHT, V. R., BRAUCHER, R., BÖSE, M., BOURLÈS, D. & MERCIER, J.-L. (2010): Late Quaternary ice sheet extents in northeastern Germany inferred from surface exposure dating. – Quaternary Science Reviews (2010), doi: 10.1016/j.quascirev. 2010.07.026.
RINTERKNECHT, V. R., MARKS, L., PIOTROWSKI, J. A., RAISBECK, G. A., YIOU, F., BROOK, E. J. & CLARK, P. U. (2005): Cosmogenic 10Be ages on the Pommeranian Moraine, Poland. – Boreas, 34: 186–191.
RÜHBERG, N. (1999): Über den Wert der Kleingeschiebezählungen (KGZ). – Geschiebekunde aktuell, 15 (3): 87–100.
SCHULZ, W. (1967): Abriß der Quartärstratigraphie Mecklenburgs. – Arch. Fr. Naturgesch. Mecklenb., XIII: 99–110; Rostock.
STEPHAN, H.-J. (2004): Karte der Stauchgebiete und Haupt-Gletscherrandlagen in Schleswig-Holstein 1 : 500.000. – Meyniana, 56: 149–154, 1 Karte.
STUIVER, M., REIMER, P. J., BARD, E., BECK, J. W., BURR, G. S., HUGHEN, K. A., KROMER, B., MCCORMAC, G., VAN DER PFLICHT, J. & SPURK, M. (1998): INTCAL98 radiocarbon age calibration, 24 000-0 cal BP. – Radiocarbon, 40: 1041–1083.
WOLDSTEDT, P. (1926): Die großen Endmoränenzüge Norddeutschlands. – Z. Dt. Geol. Ges., 77 (für 1925): 172–184, 1 Kt.
Autor des Datenblattes: Ulrich Müller
Erstellt am: 23.04.2008
Zuständige Subkommission: Subkommission Quartär
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 07.05.2009
Änderung Datensatz: 30.11.2011

Anzahl Litho alt: 2

es existiert eine frühere Version:
diese 
anzeigen


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 18.08.2017, 03:02:29.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID