litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Mühlbach-Nossener Gruppe
ID: 8006002
Hierarischer Rang: Gruppe
Erstbeschreibung: KURZE et al.(1989); KURZE et al.(1997)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: --
Chronostratigraphie: Devon (Paläozoikum)
Ordovizium (Paläozoikum)
Synonyme: weitgehend identisch mit der "phyllitischen Gesteinsgruppe sensu PIETZSCH (1962:154); urprünglich als Mühlbach/Häselich-Nossener Gruppe bezeichnet ( KURZE et al. 1989, 1992).
Lithologie: Einheit aus mehreren gut kartierbaren Formationen mit zum Hangenden rasch abnehmendem Metamorphosegrad. Am Aufbau beteiligt sind neben verschiedenen Phylliten Quarzite, untergeordnet Calcitmarmore sowie als magmatische Einschaltungen der Turmalingranit im Elbtalschiefergebirge, Serizitgneise im Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge, der Chloritgneis und Metabasite
Untergeordnete Einheit: Die Gruppe läßt sich vom Hangenden zum Liegenden untergliedern in:
Müglitz-Formation
Mühlbacher Formation
Blankensteiner Formation
Langenbrückenberg-Formation
Liegendgrenze: Die Untergrenze ist als Störung ausgebildet (Mittelsächsische Störung). KURZE (1970) interpretiert diese Grenze als tektonisch überprägte Diskordanz.
Hangendgrenze: Das Hangende der Mühlbach-Nossener Gruppe sind silurische Kiesel- und Alaunschiefer. die sich im Elbtalschiefergebirge als linsenförmige, perlschnurartig aneinandergereihte Vorkommen gut verfolgen lassen.
Mittlere Mächtigkeit: mindestens 1000 m
Maximale Mächtigkeit: 2000 m im Nossen-Wilsruffer Schiefergebirge. Die rasche Abnahme des Metamorphosegrades weist aber darauf hin, dass die Profile tektonisch ausgedünnt sind.
Typusprofile, etc.: Elbtalschiefergebirge, Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge
Verbreitung (Bundesländer): Sachsen
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Erzgebirge
Verbreitung (Ergänzung): Mittelsächsischer Zug der Elbezone: Elbtalschiefergebirge, Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge
Zeitgleiche Einheiten: --
Alterseinstufung: Die Alterseinstufung erfolgt auf der Grundlage von
lithostratigraphischen Vergleichen und Zirkondatierungen (GEHMLICH 2003 und Erl.Blatt 4947 Wilsdruff, 3.Aufl. Freiberg 2005). Letztere weisen für den Turmalingranit der Langenbrückenberg-Formation des Elbtalschiefergebiges auf ein tiefordovizisches Alter hin. In die gleiche Zeit fällt die Bildung des Serizitgneises im Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge. Der in die Blankensteiner Formation eingeschaltete Chloritgneis lieferte verschiedene devonische Alter.
Wenige Funde schlecht erhaltener Fossilien gestatten bisher keine sicheren stratigraphischen Zuordnungen.
Kommentar: Hinsichtlich der Alterseinstufung des höheren Teiles der Mühlbach-Nossener Gruppe besteht weiterer Forschungsbedarf. Besonders ist auf den Widerspruch hinzuweisen, der zwischen der Interpretation des Chloritgneises als devonisches Effusivgestein in der Blankensteiner Formation und der generellen Lage der Mühlbach-Nossener Gruppe unter belegtem Silur besteht.
Versch./Sonstiges: --
Literatur: GEHMLICH,M.(2003): Die Cadomiden und Varisziden des Saxothuringischen Terranes - Geochronologie magmatischer Ereignisse.- Freiberger Forschungshefte C 500, TU Bergakademie Freiberg.

KURZE,M.(1970): Quarzgefügeregelung in Bewegungszonen.- Mon.ber.Dtsch.Akad.Wiss. 12, 207-219, Berlin.

KURZE,M.; LINNEMANN,U. & TRÖGER,K.-A.(1989): Gliederung und einige Aspekte der sedimentologischen Entwicklung der Schiefergebirge der Elbtalzone unter besonderer Berücksichtigung der sogenannten "Phyllitischen Gesteinsgruppe".- In: Kurzreferate und Exkursionsführer der Tagung " Lithologie" der Gesellschaft für Geologische Wissenschaften der DDR vom 8.-10.11.1989.- Ges.geol.Wiss.DDR, S. 12, Berlin.

KURZE,M.; LINNEMANN,U. & TRÖGER,K.-A.(1992): Weesensteiner Gruppe und Altpaläozoikum in der Elbtalzone (Sachsen).- Geotekton.Forsch.77, 101-167, Stuttgart.

KURZE,M.; LINNEMANN,U. & TRÖGER,K.-A.(1997): Mühlbach-Nossener Gruppe.- In: CFS 200, 271-274, Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft Frankfurt a. M..

PIETZSCH,K.(1962): Geologie von Sachsen.- Dtsch.Verl.Wiss., Berlin.
Autor des Datenblattes: Kurze, M.
Erstellt am: 21.08.2009
Zuständige Subkommission: Subkommission Proterozoikum-Silur
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 10.11.2009
Änderung Datensatz: 22.01.2010


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 23.03.2017, 03:14:28.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID