litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Breitenbrunn-Formation
ID: 8004006
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: LORENZ & HOTH (1964: 19), Definition der Einzelglieder HOTH (1967)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Joachimsthal-(Jáchymov-)Gruppe
Chronostratigraphie: Ordovizium (Paläozoikum)
Kambrium (Paläozoikum)
Synonyme: Breitenbrunner Schichten
Breitenbrunner Folge
Lithologie: Bunter Gesteinsverband aus vorherrschend Muskowit- bis Zweiglimmerschiefer (meist granatführend, z. T. chloritoidführend), epidotreichem Metabasit (bis 25 % der Gesamtfolge), Karbonatgesteinen bzw. Kalksilikatfelsen bzw. Skarnen, Graphitschiefer bzw. graphitischem Glimmerschiefer und Epidot-Graphitquarzit bzw. Metalydit mit Einlagerungen von Muskowitgneis (Metarhyolithoid), untergeordnet Quarzit und Paragneis. In der Fazies der Erzgebirgs-Nordrandzone psammitbetonter, größere Mächtigkeiten und faziell wechselhafter: Metabasit lokal 50 bis 65 % der Gesamtfolge, z. T. auch fehlend und vertreten durch Quarzitschiefer und Quarzit.
Untergeordnete Einheit: lokale Gliederung in der Erzgebirgs-Nordrandzone:
Höchster Schichtenteil
Georgstein-Schichten
Gastberg-Schichten
Mühlholz-Niveau
Liegendgrenze: Bei charakteristischer Entwicklung der liegenden Grießbach-Formation scharf mit dem letzten mächtigen Muskowitgneiszug der Boží Dar-Subformation, ansonsten deutlich bei Einsetzen einer verstärkten Amphibolitführung bzw. weiterer bunter Einlagerungen der Breitenbrunn-Formation.
Hangendgrenze: Meist unscharf mit dem Auftreten einer verstärkten Graphitführung in der hangenden Herold-Formation bzw. dem Aussetzen der Amphibolitführung in der Breitenbrunn-Formation.
Mittlere Mächtigkeit: ca. 300 m, im Typusgebiet bei Breitenbrunn 120 - 200 m, in der Hundsmarter Mulde 200 - 500 m, in Böhmen 200 - 450 m, in der Erzgebirgs-Nordrandzone 400 - 800 m
Maximale Mächtigkeit: 1300 m nordwestlich Elterlein
Typusprofile, etc.: Gemeinde Breitenbrunn südlich Schwarzenberg, Blatt 5542: Johanngeorgenstadt
Verbreitung (Bundesländer): Sachsen
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Erzgebirge
Verbreitung (Ergänzung): Saxothuringikum
Zeitgleiche Einheiten: Röhrsdorf-Formation am südlichen Schiefermantel des Granulitgebirges; ?Lippertsgrün-Formation im Frankenwald
Alterseinstufung: Nach lithostratigraphischem Gesamtkonzept Kambroordovizium.
Kommentar: Bei Akzeptanz eines bimodalen Vulkanismus in Zusammenhang mit den datierten Metarhyolithen der Grießbach-Formation (siehe dort) unteres bis mittleres Ordovizium.
Versch./Sonstiges: --
Literatur: LEONHARDT, D. (2004): Geologische Karte des Freistaates Sachsen 1 : 25 000. Erläuterungen zu Blatt 5542 Johanngeorgenstadt. – Sächs. Landesamt für Umwelt und Geologie, Abteilung Geologie, 3. Aufl.: 132 S., Freiberg.
LEONHARDT, D.; HOTH, K.; BERGER, H.-J. & KOCH, E.A. (1997): Erzgebirge (6). – In: HOTH, K. & BERGER, H.-J. (Red.): Stratigraphie von Deutschland II: Ordovizium, Kambrium, Vendium, Riphäikum/Stratigraphische Kommission Deutschlands. Teil I: Thüringen, Sachsen, Ostbayern. – Cour. Forsch.-Inst. Senckenberg, 200: 176-227; Frankfurt a. M.
LORENZ, W. & HOTH, K. (1964): Die lithostratigraphische Gliederung des kristallinen Vorsilurs in der Fichtelgebirgisch-erzgebirgischen Antiklinalzone. – Beih. Z. Geol., 13, 44: 1-44, Berlin.
Autor des Datenblattes: Leonhardt, D.
Erstellt am: 14.04.2008
Zuständige Subkommission: Subkommission Proterozoikum-Silur
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 01.09.2008
Änderung Datensatz: 01.09.2008


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 24.04.2017, 21:00:54.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID