litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Rothstein-Formation
ID: 8000285
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Geologische Karte 1:200.000, Blatt M-33-11 (Finsterwaide) o. KZ (1 971); Standard Stratigraphie Kambrium (TGL 25234/ 17, 1978: 14)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Falkenberg-Gruppe
Chronostratigraphie: Kambrium (Paläozoikum)
Neoproterozoikum
Synonyme: Lausitzer Masse:
Rothsteiner Schichten,
Rothstein Member

Nordwestsachsen:
Lugauer Schichten, vgl. Lausitz
Rothsteiner Schichten;
Lithologie: Lausitzer Masse:
Schwarze Kieselpelite und seltener auch klastisch-turbiditische verkieselte Sedimente, untergeordnet Schwarzschiefer. Im Übergangsbereich zur Lausitz-Hauptgruppe auch hellere, bräunlichgraue Schluffsteine. Aus Bohrungen wurden Grauwackenzwischenlagen bekannt. An der Oberfläche teilweise bis weißgrau ausbleichend.

Nordwestsachsen:
In Nordwestsachsen besteht die Rothstein-Formation aus einer Sequenz von kohlenstofführenden Metasiltsteinen mit resedimentierten Metasandsteineinschaltungen, z.T. metakieselpelitführend. Die Abgrenzung von der liegenden Leipzig-Gruppe erfolgt durch Metabasiteinschaltungen. Die Metasilt- und Metasandsteine (vorwiegend zu Hornfelsen umgewandelt) sind fein- bis mittelkörnig, selten feinkonglomeratisch, dunkelgrau bis schwarz; die Metakieselpelite (kontaktmetamorph in Quarzite umgewandelt) dunkel, die Metabasite dunkelgrau bis schwarzgrün. In allen bekannten Bohraufschlüssen im Raum Delitzsch ist die Rothstein-Einheit kontaktrnetamorph vom Delitzscher Plutonitmassiv überprägt.
Untergeordnete Einheit: --
Liegendgrenze: Lausitzer Masse: Übergänge zur Lausitz-Hauptgruppe, bisher ungenau erfasst.

Nordwestsachsen: Grenzziehung erfolgt mit dem Einsetzen der basischen Vulkanite und dem Auftreten mächtiger resedimentierter Tonsteinhorizonte
Hangendgrenze: Lausitzer Masse: Unsicher bekannt; in der Bohrung 1706/81 unmittelbar unter der Zwethau-Formation

Nordwestsachsen: Im allgemeinen deutlich durch das Einsetzen feinkonglomeratischer Sandsteinhorizonte und die Überlagerung durch Karbonatbänke, u. U. Winkeldiskordanz und Lücke möglich.
Mittlere Mächtigkeit: Lausitzer Masse: In der Bohrung Rothstein IE und am Felsenzug bei Rothstein etwa 50 m wahre Mächtigkeit. Größere Mächtigkeiten sind durch Steilstellung und Faltung vorgetäuscht.

Nordwestsachsen: 1000 bis max. 1200 m
Maximale Mächtigkeit: --
Typusprofile, etc.: Lausitzer Masse:
Am Rothsteiner Felsenzug und in dessen Umgebung, in Bohrungen im Raum Torgau-Herzberg, ehemaliger Steinbruch bei Fischwasser.

Nordwestsachsen:
Im Raum Lützschena - Radefeld - Rackwitz - Wölkau Badrina in der südlichen Umrahmung des Delitzscher Plutonitmassivs ; stets unter ca. 100 m mächtigen känozoischen Lockergesteinen.
Verbreitung (Bundesländer): Sachsen
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge
Verbreitung (Ergänzung): Lauitzer Masse, Nordwestsachsen

Weitere Vorkommen im Erzgebirge (Schwarzes Gebirge von Bräunsdorf)
Zeitgleiche Einheiten: --
Alterseinstufung: Fossilien (Lausitzer Masse): Acritarchen
Kommentar: zu Kambrium: ?Serie 1 (Terreneuvium)
Versch./Sonstiges: Lausitzer Masse: anchimetamorph


Nordwestsachsen: kontaktmetamorph überprägt
Literatur: Geologische Karte 1:200.000, Blatt M-33-11 (Finsterwaide) o. KZ (1 971).

Standard Stratigraphie Kambrium (TGL 25234/ 17, 1978: 14).

Brause, H. (1997): 4.9.3 Kambrium. In Deutsche Stratigraphische Kommission (Hrsg.; Redaktion K. Hoth, H.-J. Berger & G. Mund) (1997): Stratigraphie von Deutschland II - Ordovizium, Kambrium, Vendium, Riphäikum -Teil I - Thüringen, Sachsen, Ostbayern. – Cour. Forsch.-Inst. Senckenberg, 200: 1–437, 50 Abb., 3 Tab.; Frankfurt a.M., 321-322.

Ehling, B. (1997): 4.11.3 Kambrium. In Deutsche Stratigraphische Kommission (Hrsg.; Redaktion K. Hoth, H.-J. Berger & G. Mund) (1997): Stratigraphie von Deutschland II - Ordovizium, Kambrium, Vendium, Riphäikum -Teil I - Thüringen, Sachsen, Ostbayern. – Cour. Forsch.-Inst. Senckenberg, 200: 1–437, 50 Abb., 3 Tab.; Frankfurt a.M., 348-349.
Autor des Datenblattes: Brause, H., Ehling, B.
Erstellt am: 16.02.2010
Zuständige Subkommission: Subkommission Proterozoikum-Silur
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 04.01.2012
Änderung Datensatz: 04.01.2012


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 24.06.2017, 19:20:19.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID