litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Heimbach-Formation
ID: 7016029
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: QUAAS (1914)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: --
Chronostratigraphie: Emsium (int.) (Unterdevon (int.), Devon, Paläozoikum)
Siegenium (Unterdevon (Euro.), Devon, Paläozoikum)
Synonyme: keine
Lithologie: Vorherrschend dunkelblaugraue bis schwarzgraue, schwach schluffige Tonsteine; Einschaltungen von dunkelgrauen, feinkörnigen, dünnbankigen Sandsteinen mit geringem Karbonatgehalt; eisenkarbonatische Knollen in den Tonsteinen.
Untergeordnete Einheit: keine
Liegendgrenze: Einsetzen einer tonsteindominanten, dünnbankigen Wechselfolge.
Hangendgrenze: meist tektonisch oder schlecht aufgeschlossen.
Mittlere Mächtigkeit: mindestens 600 m ( nach Kartierung)
Maximale Mächtigkeit: --
Typusprofile, etc.: Profil Heimbach – Mariawald (BREIL-SCHOLLMAYER 1989: HM.13a -13g).
Profil Herhahn – Einruhr, westlich des Helingsberges (R 29 200, H 04 200 bis R 29 600, H 03 600).
Verbreitung (Bundesländer): Nordrhein-Westfalen
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Rheinisches Schiefergebirge
Verbreitung (Ergänzung): Nordeifel, westlich der Kalkmuldenzone, Raum Heimbach (Blatt 5304 Nideggen) bis Dreiborn (Blatt 5404 Schleiden)
Zeitgleiche Einheiten: Wüstebach-Formation
Alterseinstufung: Nach Einzelfunden der Brachiopoden Acrospirifer primaevus und Subcuspidella humilis überwiegend höherer Teil der Siegen-Stufe; desweiteren Funde von Mutationella sp. und Trilobitenreste (Homalonotiden); artenreiche Muschelfauna.
Pflanzen: „Taeniocrada“ sp., Sporen der Zone PoW
Kommentar: --
Versch./Sonstiges:  Infolge des komplizierten tektonischen Baus ist es nicht auszuschließen, dass es sich bei der Heimbach-Fm. um den tiefsten Teil der Oleftal-Sbf. handelt.
Literatur: BREIL-SCHOLLMAYER, A. (1989): Zur Geologie des Siegenium und Emsium (Unterdevon) zwischen Aachen und Hellenthal (Nordeifel) unter besonderer Berücksichtigung der faziellen Entwicklung. – Diss. Rhein.-Westf. techn. Hochsch. Aachen: XIX + 323 S., 60 Abb., 6 Tab., 16 Taf.; Aachen. – [Unveröff.]

QUAAS, A. (1914): Bericht über die Aufnahmen auf dem Blatt Nideggen im Jahre 1912. – Jb. kgl. preuß. geol. L.-Anst., 33 (2): 456-460; Berlin.

RIBBERT, K.-H. (1994), mit Beitr. von REINHARDT, M., SCHALICH, J. & VIETH-REDEMANN, A : Erläuterungen zu Blatt 5404 Schleiden. – Geol. Kt. Nordrh.-Westf. 1 : 25 000, Erl., 5404: 75 S., 9 Abb., 5 Tab., 2 Taf.; Krefeld.

SCHMIDT, WO. & SCHRÖDER, E. (1962): Erläuterungen zur Geologischen Übersichtskarte der nördlichen Eifel 1 : 100 000 (Hochschul-Umgebungskarte Aachen). - 110 S., 12 Abb.; Krefeld (Geol. L.-Amt Nordrh.-Westf.).

WUNSTORF, W. (1931): Über das Unterdevon auf dem Südflügel des Venn-Sattels. – Sitz.-Ber. preuß. geol. L.-Anst., 6: 157-168, 1 Abb.; Berlin.
Autor des Datenblattes: Ribbert, Karl-Heinz
Erstellt am: 23.01.2007
Zuständige Subkommission: Subkommission Devon
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 23.05.2007
Änderung Datensatz: 06.06.2007


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 23.05.2017, 18:58:22.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID