litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Hardt-Formation
ID: 6004004
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: KORN, 2003b
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Drewer-Gruppe
Chronostratigraphie: Tournaisium (Unterkarbon, Karbon (Euro.), Paläozoikum)
Synonyme: Kieselschiefer (NOSE 1791)
Hornstein (NOSE 1791)
Kieselschiefer (Lydit) (VON DECHEN 1855)
Schwarze Lydite (DENCKMANN 1902a)
Horizont der reinen Lydite (DENCKMANN 1902b).
Culm-Kieselschiefer (pt.) (DENCKMANN 1902c)
Lydit(e) (DENCKMANN 1905a)
Culmkieselschiefer (DENCKMANN 1909a)
Horizont der vorwiegenden Lydite (FUCHS 1911a, 1911b)
Horizont der Kieselschiefer (FUCHS in FUCHS & KRUSCH 1911; PAECKELMANN 1921)
Culmkieselschiefer, Lydite (KRUSCH 1911)
Horizont der vorwiegenden Kieselschiefer (BRÜNING 1923)
Culmlydite (PAECKELMANN 1926a)
Lydite und kieselige Schiefer (pt.) (PAECKELMANN 1926a)
Culmlydite und Kieselschiefer (pt.) (PAECKELMANN 1926a)
Culm Lydite und kieselige Schiefer (pt.) (PAECKELMANN 1926b)
Lydite und Kieselschiefer (pt.) (KÜHNE 1927)
Kieselschiefer und Lydite (PAECKELMANN in BÄRTLING 1928)
Horizont der Liegenden Alaunschiefer, Kieselschiefer und Lydite (pt.) (PAECKELMANN in KÜHNE & PAECKELMANN 1929)
Zone der Kulm-Lydite (Kieselschiefer) und Kieselkalke (pt.) (REICH 1934)
Stufe der Lydite, Kieselschiefer und Kieselkalke (pt.) (SCHMIERER 1934)
Stufe der Lydite (pt.) (EBERT in REICH et al. 1935)
Lydit und Kulmkieselschiefer (pt.) (BEHREND & STAESCHE 1936)
Horizont der Liegenden Alaunschiefer, Kieseligen Schiefer und Lydite (pt.) (GRUPE & PAECKELMANN 1936)
Liegende Alaunschiefer, Kieselschiefer und Lydite (pt.) (KÜHNE 1938a)
Liegende Alaunschiefer, Kieselige Schiefer und Lydite (pt.) (PAECKELMANN 1938a)
Kulm-Lydite, Kieselige Tonschiefer und Alaunschiefer (pt.) (PAECKELMANN 1938b)
Schwarze Kulmlydite (KRONBERG et al. 1960)
Lydit-Horizont (PAPROTH 1960)
Kulm-Kieselschiefer (WALLISER 1960)
Serie der Lydite (HORN & KULICK 1968)
Schwarze Kieselschiefer (LEUTERITZ 1968)
Kulm-Kieselschiefer und Lydite (THOME 1968)
Kieselschiefer-Horizont (ZIEGLER 1970)
Kulm-Lydite (Arbeitsgemeinschaft für Dinantium-Stratigraphie 1971)
Horizont der Lydite (GWOSDZ 1972)
Lydit(e), Kieselschiefer (EBERT & MÜLLER 1973)
Kieselschiefer und Lydite (CLAUSEN & LEUTERITZ 1984)
Lydit-Schichten (HEGGEMANN 2003)
Hardt Member (KORN 2003b)
Hardt Kieselschiefer Member (KORN 2010)
Lithologie: Die Formation wird hauptsächlich von dunkelgrauen bis schwarzen Kieselschiefern aufgebaut, welche gewöhnlich Bänke von 5 bis 40 Zentimeter Mächtigkeit bilden. GURSKY (1997) unterschied verschiedene Typen von kieseligen Gesteinen (Lyditen), welche die Formation (von ihm “Schwarze Kieselschiefer” genannt) aufbauen. Alle diese Typen weisen eine dunkle Farbe auf und differieren hauptsächlich in der Menge und Stärke von fein-laminierten Einschaltungen der Abfolge. Zahlreiche Metabentonit-Horizonte kommen besonders im oberen Abschnitt der Subformation vor. JACKSON (1985) beschrieb vier lithologische Pakete im “Lydit-Horizont” des Profils im Bahneinschnitt von Ober-Rödinghausen; diese unterscheiden sich hauptsächlich in der Farbe der Bänke, welche von schwarz bis grau reicht und in der Anwesenheit oder Abwesenheit von Carbonat-Bänken sowie von phosphatischen, Radiolarien-reiche Knollen. Auf dieser Basis unterschied er einen “Lower Lydit-Horizont” und einen “Upper Lydit-Horizont”, welche durch ein Conodonten-reiches “Tuff Marker Bed” getrennt werden, das WITTEN (1979) zuvor entdeckt hatte. Die Hardt-Formation kann auf Schwellen sehr dünnbankig ausgebildet sein.
Untergeordnete Einheit: --
Liegendgrenze: Höchstwahrscheinlich hat die Formation eine heterochrone Basis, welche wegen des kontinuierlichen Anstieges des Kieselsäuregehaltes schwer genau zu bestimmen ist.
Hangendgrenze: Die Abgrenzung der Formation zur Hillershausen-Formation und Laisa-Formation ist durch den Farbwechsel der Kieselschiefer von schwarz nach grau definiert.
Mittlere Mächtigkeit: 35 Meter im Bahneinschnitt von Ober-Rödinghausen (PAECKELMANN 1938a: 32). Lateral können auffällige Mächtigkeitsveränderungen festgestellt werden. (wahrscheinlich zu hoch eingeschätzt)
Maximale Mächtigkeit: ZIEGLER (1970) rechnet mit bis zu 150 Meter auf Blatt Plettenberg.
Typusprofile, etc.: Bahneinschnitt 400 m südöstlich von Ober-Rödinghausen, Messtischblatt 4613 Balve, r 3419 400, h 5696 050 (Nordflanke des Remscheid-Altenaer Sattels). / Remscheid-Altenaer Sattel, Lüdenscheider Mulde, Briloner Sattel und Ostrand des Rheinischen Schiefergebirges. In Teilbereichen der Waldecker Mulde wird die Hardt-Formation von der durch dunkle Kalkturbidite gekennzeichneten Bömighausen-Subformation vertreten.
Verbreitung (Bundesländer): Hessen
Nordrhein-Westfalen
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Rheinisches Schiefergebirge
Verbreitung (Ergänzung): --
Zeitgleiche Einheiten: Kohleiche-Subformation, Kothen-Subformation (Herzkämper Mulde)
Kattensiepen-Subformation, Külben-Subformation (Warsteiner und Belecker Sattel)
Bömighausen-Subformation (Waldecker Mulde)
Alterseinstufung: Wenige Leitfossilien sind aus der Hardt-Subformation bekannt geworden; die biostratigraphische Einstufung ist daher sehr schwierig. Allein Conodonten liefern Informationen; VOGES (1960: 216) zeigte, dass Vergesellschaftungen aus der Subformation in die Scaliognathus anchoralis-Zone zu stellen sind. Ein solches Alter wurde von LEUTERITZ (1972: 96) bestätigt.
Kommentar: --
Versch./Sonstiges: --
Literatur: GURSKY, Hans-Jürgen (1997): Die Kieselgesteine des Unterkarbons im Rhenoherzynikum. Sedimentologie, Petrographie, Geochemie und Paläozeanographie. – Geologische Abhandlungen Hessen, 100: 1-117, Abb. 1-24; Wiesbaden.
JACKSON, Peter J. (1985): Sedimentology, stratigraphy and palaeoceanography of some Lower Carboniferous hemipelagic sequences. – D. Phil. Thesis University of Oxfürd: 1-292, Abb. 1-50, Taf. 1-6; Oxfürd (unpublished).
KORN, Dieter (2003b): Die Formationen der Kulm-Fazies im Rheinischen Schiefergebirge. – Senckenbergiana lethaea, 83 (1/2): 236-242; Frankfurt a. M.
KORN, Dieter (2006): Lithostratigraphische Neugliederung der Kulm-Sedimentgesteine im Rheinischen Schiefergebirge. – Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften, 41: 379-383, Abb. 1; Hannover.
KORN, Dieter (2010): Lithostratigraphy and biostratigraphy of the Kulm succession in the Rhenish Mountains. – Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften, 161 (4):431-453, Abb. 1-9; Stuttgart.LEUTERITZ, Klaus (1972), mit Beiträgen von Heinrich VON KAMP, Hans MERTENS, Adalbert SCHERP, Monika WOLF UND Peter WEBER: Erläuterungen zu Blatt 4817 Hallenberg. – Geologische Karte von Nordrhrein-Westfalen 1:25 000, Erläuterungen, 4817 Hallenberg: 1-215, Abb. 1-25, Tab. 1-28, Taf. 1-4; Krefeld.
PAECKELMANN, Werner (1938a), mit einem Beitrag von P. PFEFFER: Erläuterungen zu Blatt Balve Nr. 2655 (Neue Nr. 4613). – Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern, Lieferung 349: 1-70, Abb. 1-7, Tab. 1-10; Berlin.
WITTEN, Wolfgang (1979): Stratigraphie, Sedimentologie und Paläogeographie der Kieselkalke im Unterkarbon Iig/d bis IIIa des nordöstlichen Rheinischen Schiefergebirges. – Geologische Abhandlungen Hessen, 80: 1-132, Abb. 1-26, Tab. 1-12, Taf. 1-4; Wiesbaden.
ZIEGLER, Willi (1970), mit Beiträgen von Heinrich VON KAMP, Manfred REINHARDT, Adalbert SCHERP, Wolfgang SCHMIDT UND Werner WIRTH: Erläuterungen zu Blatt 4713 Plettenberg. – Geologische Karte von Nordrhrein-Westfalen 1:25 000, Erläuterungen, 4713 Plettenberg: 1-179, Abb. 1-20, Tab. 1-10, Taf. 1-3; Krefeld.
Autor des Datenblattes: Korn, D.
Erstellt am: 19.07.2005
Zuständige Subkommission: Subkommission Karbon
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 04.03.2015
Änderung Datensatz: 08.04.2015


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 30.03.2017, 10:44:37.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID