litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Meißner-Formation
ID: 5002001
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Hagdorn in coop. With Simon & Szulc 1991
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Oberer Muschelkalk
Chronostratigraphie: Fassanium (Ladinium, Mitteltrias, Trias, Mesozoikum)
Illyrium (Anisium, Mitteltrias, Trias, Mesozoikum)
Synonyme: Norddeutsches Becken: Ceratitenschichten (Riedel 1916) partim, im Gegensatz zum Trochitenkalk; Zyklen II bis V (Gaertner 1993, Gaertner & Röhling 1993); Thüringen: Discitesschichten + Nodosusschichten (Strombeck 1849), Tonplatten(Seebach 1862), Gervillienschichten + Discitesschichten (Seebach 1862); Franken: Nodosusschichten + Semipartitusschichten (Wagner 1913); Oberer Hauptmuschelkalk (GLA Baden-Württemberg 1995). Südliches Baden-Württemberg (und Nordschweiz): Plattenkalke (Moesch 1857), Tonplattenregion (Paul 1936, Brüderlin 1969).
Lithologie: Wechselfolge überwiegend dünn gebankter Tonmergelsteine und Karbonatgesteine mit Schilltempestiten (Tonplatten, Plattenkalke). Teils als Sohlbank-, teils als Dachbankzyklen ausgebildet.
Untergeordnete Einheit: Mehrere regionale Subformationen; ökostratigraphische Leitbänke (z. B. Cycloidesbank, Hauptterebratelbank, Obere Terebratelbank), Tonsteinhorizonte 1 bis 6
Liegendgrenze:  Definition der Liegendgrenze über dem obersten Massenauftreten von Skleriten von Encrinus liliiformis, in Baden-Württemberg Obergrenze der Spiriferinabank
Hangendgrenze: Norddeutsches Becken: Basis der tonig-dolomitisch-klastischen Warburg-Formation. Übrige Gebiete Basis Keuper, mit Ausnahme von: Eifel – Basis Irrel-Formation; Teile Frankens – Basis Quaderkalk-Formation; mittleres und südlichen Baden-Württemberg – Basis Rottweil-Formation.
Mittlere Mächtigkeit: 30 m
Maximale Mächtigkeit: 60 m
Typusprofile, etc.: Typusprofil: Bahneinschnitt Eisenberg nordwestlich von Walburg, TK 25: 4724 Großalmerode, R 35 52 900, H 56 75 700.
Referenzprofile: Steinbruch Bissendorf TK 25: 3714 Osnabrück, R 34 42 000, H 57 88 700.
Schotterwerk Großenberg Firma Bau Meier GmbH, TK 25: 4021 Bad Pyrmont, R 35 19 100, H 57 56 100.
Schotterwerk Bischofroda TK 25: 4928 Mihla, R 35 94 800, H 56 57 600.
Aufgelassener Steinbruch Wecklein bei Mühlhausen/Wern TK 6026 Werneck, R 35 74 160, H 55 36 860.
Autobahndreieck Kulmbach TK 25: 5935 Marktschorgast, R 44 71 500, H 55 43 300.
Irrel-Eisenach, Schotterwerk Schnorpfeil TK 25: 6104 Bollendorf, R 25 35 700, H 55 23 500.
Aufgelassener Steinbruch Garnberg TK 25: 6724 Künzelsau, R 35 51 600, H 54 60 700.
Schotterwerk Talheim TK 25: 6821 Heilbronn, R 35 13 350, H 54 40 400.
Schotterwerk Frommenhausen TK 25: 7519 Rottenburg am Neckar, R 34 90 240, H 53 64 960.
Kernbohrung 52, Bürgerwaldtunnel TK 25 8315 Waldshut-Tiengen, R 34 46 000, H 52 76 900
Typusregion: Meißnergebiet, Nordost-Hessen
Verbreitung (Bundesländer): Deutschland (gesamt)
Verbreitung (Geogr. Einheit): Norddeutsches Tiefland
Mittelgebirge
Alpenvorland
Verbreitung (Ergänzung): Mitteleuropäisches (Germanisches) Becken
Zeitgleiche Einheiten: Jüngere Subformationen der Trochitenkalk-Formation (Norddeutsches Becken); oberer Abschnitt der Schengen-Formation (Teile von Rheinland-Pfalz und Saarland); Quaderkalk-Formation (Franken); Rottweil-Formation (Süd-Baden-Württemberg); oberer Teil der Grafenwöhr-Formation (Oberpfalz, Oberfranken)
Alterseinstufung: Biostratigraphie: Ceratiten, Conodonten (Kozur 1974)
Zyklostratigraphie (Kozur & Bachmann 2009, Menning et al. 2005)
Kommentar: Korrelation mit tethyaler Trias und damit chronostratigraphische Einstufung wegen endemischer Entwicklung der Indexformen (Ceratiten) nur bedingt möglich.
Versch./Sonstiges: Im südlichen Deutschland wegen geringerem Tonanteil Rohstoff für Schotter und Splitt. Regional starke Verkarstung und wichtiger Grundwasserleiter.
Literatur: Brüderlin, M. (1969): Beiträge zur Lithostratigraphie und Sedimentpetrographie des Oberen Muschelkalks im südwestlichen Baden-Württemberg. Teil I: Lithostratigraphie. – Jahresberichte und Mitteilungen des oberrheinischen geologischen Vereins, Neue Folge 51: 125-158, 5 Abb.; Stuttgart.

Gaertner, H. (1993): Zur Gliederung des Muschelkalks in Nordwestdeutschland in Tiefbohrungen anhand von Bohrlochmessungen. – In: Hagdorn, H. & Seilacher, A. (Hrsg.), Muschelkalk. Schöntaler Symposium 1991 (= Sonderbände der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg 2): 57-64, 5 Abb., 2 Tab.; Korb (Goldschneck).

Gaertner, H. & Röhling, H.-G. (1993): Zur lithostratigraphischen Gliederung und Paläogeographie des Mittleren Muschelkalks im Nordwestdeutschen Becken. – In: Hagdorn, H. & Seilacher, A. (Hrsg.), Muschelkalk. Schöntaler Symposium 1991 (= Sonderbände der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg 2): 85-103, 15 Abb.; Korb (Goldschneck).

Hagdorn, Hickethier, H., Horn, M. & Simon, T. (1987): Profile durch den hessischen, unterfränkischen und baden-württembergischen Muschelkalk. – Geologisches Jahrbuch Hessen 115: 131-160, 2 Abb., 2 Tab., 3 Taf.; Wiesbaden.

Hagdorn, H., Horn, M. & Simon, T. (1993): Vorschläge für eine lithostratigraphische Gliederung und Nomenklatur des Muschelkalks in Deutschland. – In: Hagdorn, H. & Seilacher, A. (Hrsg.), Muschelkalk. Schöntaler Symposium 1991 (= Sonderbände der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg 2): 39-46, 1 Tab.; Korb (Goldschneck).

Hagdorn, H. (ed.), Simon, T. & Szulc, J. (1991): Muschelkalk – A Field Guide. – 80 S., 78 Abb., 1 Tab.; Korb (Goldschneck).

LGRB (2009): Symbolschlüssel Geologie Baden-Württemberg. Verzeichnis Geologischer Einheiten. – Aktualisierte Ausgabe. – Internet-Publikation: www.lgrb.uni-freiburg.de; Freiburg i. Br. (Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg).

Hagdorn, H. & Simon, T. (2005): Der Muschelkalk in der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002. – Newsletter on Stratigraphy 41 (1-3): 143-158, 2 Abb., 2 Taf.; Stuttgart.

Kozur, H. (1974): Biostratigraphie der germanischen Mitteltrias. – Freiberger Forschungshefte C 280: Teil 1: 56 S., Teil 2: 71 S., Teil 3: 15 Anl.; Leipzig.

Kozur, H. & Bachmann, G., H. (2005): Correlation of the Germanic Triassic with the international scale. – Hallesches Jahrbuch für Geowissenschaften B 25: 49-79; Halle/Saale.

Menning, M., Gast, R., Hagdorn, H., Käding, K.-Ch., Simon, T., Szurlies, M. & Nitsch, E. (2005): Zeitskala für Perm und Trias in der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002, zyklostratigraphische Kalibrierung der höheren Dyas und Germanischen Trias und das Alter der Stufen Roadium bis Rhaetium 2005. – Newsletters on Stratigraphy 41 (1/3): 173-210, 1 Fig., 3 Tab.; Stuttgart.

Moesch, C. (1857): Das Flötzgebirge im Kanton Aargau. – Neue Denkschriften der schweizerischen naturforschenden Gesellschaft 15. – Basel.

Paul, W. (1936): Der Hauptmuschelkalk am südöstlichen Schwarzwald. – Mitteilungen der Badischen Geologischen Landesanstalt 11 (4): 125-146, 1 Abb., 1 Taf.; Freiburg i. Br.

Riedel, A. (1916): Beiträge zur Paläontologie und Stratigraphie der Ceratiten des deutschen Oberen Muschelkalks. – Jahrbuch der preußischen geologischen Landesanstalt 37: 1-116, 5 Abb., 18 Taf.; Berlin.

Seebach, K. v. (1862): Die Conchylien-Fauna der Weimarischen Trias. – Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft 13: 551-674, 2 Taf.; Berlin.

Strombeck, A. v. (1849): Beitrag zur Kenntnis der Muschelkalk-Bildungen im nordwestlichen Deutschland. – Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft 1: 115-231; Berlin.

Wagner, G. (1913): Beiträge zur Stratigraphie und Bildungsgeschichte des oberen Hauptmuschelkalks und der unteren Lettenkohle in Franken. – Geologisch-paläontologische Abhandlungen, Neue Folge 12: 180 S., 31 Abb., 9 Taf.; Jena.
Autor des Datenblattes: Hagdorn, H. & Simon, T.
Erstellt am: 19.04.2013
Zuständige Subkommission: Subkommission Perm-Trias
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 19.04.2013
Änderung Datensatz: 29.04.2013
Anlage(n)PDF-Icon Die Anlagen als PDF-Dateien
können Sie mit dem Adobe Acrobat Reader plattformunabhängig ansehen und drucken. Laden Sie den kostenlosen Adobe Acrobat Reader entsprechend Ihrer Plattform- und Sprach-Version unter http://www.adobe.de/products/acrobat/download/readstep.html.
Größe der PDF-Datei: 2.247 MBytes!


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 25.03.2017, 07:03:18.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID