litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Wiesental-Formation
ID: 5000019
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Nitsch & Zedler, 2009
Gültigkeit des Namens: vorläufig mitgeteilt
Übergeordnete Einheit: Zechstein
Chronostratigraphie: Oberperm (Lopingium) (Perm, Paläozoikum)
Synonyme: Unterer Buntsandstein, Wiesentäler Arkosesandstein, Wiesental-Arkosesandstein.
Lithologie: Die Formation besteht aus fein- bis mittelkörnigen feldspatführenden Sandsteinen und Arkosesandsteinen mit wechselndem Grobsand- und Feinkiesgehalt (Stellrecht 1954, Lutz 1964). Gelegentlich sind umgelagerte Windkanter eingelagert, im hangenden Abschnitt örtlich Karneolgerölle. Die Färbung ist grau, örtlich mit dunklen Wadflecken ähnlich jenen der Tigersandstein-Formation, nahe der Basis auch grauviolett oder rotbraun. Die Gesteine sind örtlich verkieselt, meist aber dolomitisch und anhydritisch zementiert und verwittern dann mürbe und absandend. Die dünnschichtigen bis bankigen Sandsteine lassen teilweise Schrägschichtung erkennen, erscheinen jedoch überwiegend massiv. An der Basis sind 1 – 6 m mächtige Karneol und Anhydrit führende Dolomitstein-Krusten entwickelt („Karneol-Anhydrit-Horizont“: Lemcke & Wagner 1961).
Untergeordnete Einheit: Der pedogene „Karneol-Anhydrit-Horizont“ an der Basis der Formation stellt den einzigen Leithorizont dar und erlaubt eine Abgrenzung zum Rotliegenden (Wilser 1914; Nitsch & Zedler 2009). Gebietsweise vertritt dieser Horizont die gesamte Formation (Bodenseegebiet; Lemcke & Wagner 1961). Die hangenden Abfolgen sind nicht gegliedert.
Liegendgrenze: Einsetzen von karneolführenden Dolomitkrusten über Rotliegend-Sedimenten, auf Oberkarbon oder Grundgebirge.
Hangendgrenze: In den Weitenauer Vorbergen wird die Formation von schräggeschichteten Grob- und Geröllsandsteinen des (Mittleren) Buntsandsteins überlagert (Geröllsandstein-Subfm. der Vogesensandstein-Fm.).
Mittlere Mächtigkeit: Weitenauer Vorberge um 40 m, Bodenseegebiet < 5 m, offenbar lückenhaft verbreitet.
Maximale Mächtigkeit: 50 m.
Typusprofile, etc.: Referenzprofil ist der Südhang des Luchskopfes NW Steinen-Hägelberg, Kreis Lörrach; TK 25-Nr. 8312: etwa R 34 03 450, H 52 81 880 (Stellrecht 1954). Ein Typusprofil ist noch nicht definiert.
Verbreitung (Bundesländer): Baden-Württemberg
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Schwarzwald
Alpenvorland
Verbreitung (Ergänzung): Die Formation keilt unter dem Dinkelberg offenbar zum Hochrhein hin aus. Korrelierende Einheiten in der Schweiz und in Frankreich (Burgundisches Becken) sind noch nicht identifiziert, jedoch möglicherweise vorhanden.
Zeitgleiche Einheiten: Wahrscheinlich: Zechstein des Mitteleuropäischen Beckens.
Alterseinstufung: Wahrscheinlich Spätes Perm.
Kommentar: Nach Fazies und stratigraphischer Position wird die zum Burgundischen Becken gehörige Formation mit der Tigersandstein-Formation des Mitteleuropäischen Beckens korreliert.
Versch./Sonstiges: Die Schüttungsrichtungen in der Schopfheimer Bucht sind von der Südschwarzwald-Schwelle (Liefergebiet) nach Süden und Südwesten gerichtet.
Literatur: Geyer, M., Nitsch, E. & Simon, T. (2011): Geologie von Baden-Württemberg [5. Aufl.]. – 627 S.; Stuttgart (Schweizerbart).
Lemcke, K. & Wagner, R. (1961): Zur Kenntnis des vortertiären Untergrundes im Bodenseegebiet. – Bull. Schweiz. Petrol.-Geol. u. -Ing., 27 (73): 9–14; Basel.
Lutz, M. (1964): Stratigraphische und tektonische Untersuchungen am südwestlichen Schwarzwaldrand zwischen Wiesental und Hochrhein. – Oberrhein. Geol. Abh., 13: 75–122; Karlsruhe.
Nitsch, E. & Zedler, H. (2009): Oberkarbon und Perm in Baden-Württemberg. – LGRB-Informationen, 22: 7–102; Freiburg i.Br. – [mit weiterer Literatur]
Stellrecht, R. (1954): Beiträge zur Geologie zwischen Kandern und Schlächtenhaus. – Dipl.-Arb. Geol. Inst. Univ. Freiburg: 128 S., 3 Beil. – [unveröff.]
Wilser, J.L. (1914): Die Rheintalflexur nordöstlich von Basel zwischen Lörrach und Kandern und ihr Hinterland. – Mitt. ghzgl. Bad. Geol. Landesanst., 7: 485–640; Heidelberg.
Autor des Datenblattes: Nitsch, E.
Erstellt am: 25.02.2011
Zuständige Subkommission: Subkommission Perm-Trias
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 05.03.2011
Änderung Datensatz: 09.03.2011


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 23.06.2017, 00:20:48.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID