litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Pottenstein-Formation
ID: 4012060
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Pürner & Niebuhr (in Niebuhr & Pürner 2014)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Süddeutscher Jura, Weißjura-Gruppe
Chronostratigraphie: Kimmeridgium (Oberjura, Jura, Mesozoikum)
Synonyme: Wohlgeschichteter Frankendolomit, Frankendolomit mit höchst ausgezeichneter Schichtung, bankartig geschichteter Dolomit (Gümbel 1868, 1891); Ebenbankiger Dolomit (Rupprecht 1955); Malm-Zeta (Bronner Plattendolomit) (Exner 1957); Dolomite der Delta-Fazies, non tafelbankiger Dolomit (Freyberg 1961); Dolomitisierte Bankkalke der Oberen Kimmeridge-Schichten [Malm Epsilon], Tafelbankiger Dolomit der Mittleren Kimmeridge-Schichten [Malm Delta] (Meyer et al. 1972); Tafelbankiger Dolomit des Malm Delta, Tafelbankige Dolomite des Oberen Malm (Meyer 1974); Tafelbankiger Dolomit der Mittleren Kimmeridge-Schichten, Tafelbankiger Dolomit der Oberen Kimmeridge-Schichten (Goetze et al. 1975; Meyer 1990); pars Amberg formation, Betzenstein member, Hollfeld member, Bronn member (Zeiss 1977); Pottenstein-Formation (ehem. Malm Delta bis Zeta in Schichtfazies), Bernhof-Subformation, Velburg-Horizont, Viehhofen-Subformation, Bronn-Subformation (Kling & Pürner 2014; Niebuhr & Pürner 2014)
Lithologie: In der Pottenstein-Formation wird die geschichtete Dolomit-Fazies der Mittleren und Nördlichen Frankenalb mit Bankmächtigkeiten kleiner als 2 m zusammengefasst. Sie beginnt mit dolomitischen sog. Dickbänken, die von Freyberg (1961) als Dolomite der Delta-Fazies und von Meyer (1974) tafelbankig genannt werden (Bernhof-Subformation). Ins Hangende werden die Bankdolomite heller und zunehmend geringmächtiger (Viehhofen-Subformation). Die lokal auftretenden laminierten Bankdolomite der Bronn-Subformation liegen in isolierten Wannen in und auf Massendolomiten der Frankenalb-Formation.
Untergeordnete Einheit: Bernhof-Subformation (unterer Abschnitt der Pottenstein-Formation) – Gut gebankte, Schwamm-führende Dolomite der Delta-Fazies von Freyberg (1961) mit nur wenigen Hornsteinen, es wurden Bankmächtigkeiten von 0,30-1,20 m erreicht (Meyer et al. 1972).
Velburg-Horizont – Bis 10 m mächtige, dünnbankige Dolomite und Kalke liegen innerhalb von dickbankigen Dolomiten (der Pottenstein-Formation) oder der Massenfazies (der Frankenalb-Formation). Dieser dünnbankige Bereich lässt sich als wichtiger Leithorizont (Meyer 1990) auf der gesamten Frankenalb immer wieder finden und dient daher auch zur Korrelation zwischen Schicht- und Massenfazies.
Viehhofen-Subformation (oberer Abschnitt der Pottenstein-Formation) – Bituminöse, graubraune Dolomite mit sehr ebenmäßigen Schichtflächen und Bankmächtigkeiten von 0,50-2 m. Es treten lokal reichlich Kieselknollen bis 50 cm im Durchmesser oder unregelmäßige Kieselbänder bis 20 cm Dicke auf.
Bronn-Subformation (oberer Abschnitt der Pottenstein-Formation) – Gelblichgraue bis graubraune, laminierte Bank- und Plattendolomite mit unebenen Schichtfugen. Die Bankmächtigkeiten betragen durchschnittlich 25 cm, die einzelnen Bänke schwanken jedoch stark in ihrer Mächtigkeit zwischen 15 und 60 cm (Exler 1957; Goetze et al. 1975). Ins Hangende nimmt der Grad der Dolomitisierung allmählich ab; im Zentrum der größeren Oberjura-Wannen treten zunehmend auch dolomitische Bankkalke auf.
Liegendgrenze: Die dickbankigen Dolomite der unteren Pottenstein-Formation liegen meist direkt der Arzberg-Formation auf. Die mergeligen Lagen der Crusoliensis-Mergel stellen großflächig eine basale Grenzschicht der Dolomitisierung dar. Die Bronn-Subformation liegt in isolierten Oberjura-Wannen direkt den Massendolomiten der Unteren Frankenalb-Formation auf.
Hangendgrenze: erosiv gekappt.
Mittlere Mächtigkeit: Auf dem Kartenblatt 6334 Betzenstein erreicht die Viehhofen-Subformation über 65 m. In der Typuslokalität der Bernhof-Subformation sind 60-70 m erschlossen. Die laminierten Bankdolomite der Bronn-Subformation werden zwischen 25 und 30 m mächtig (Exner 1957; Goetze et al. 1975).
Maximale Mächtigkeit: --
Typusprofile, etc.: Typusregion ist das Gebiet südlich von Pottenstein, wo die Bankdolomite an den Talhängen der Flüsse als Felsfreistellungen anstehen und z.B. auch das markante Wahrzeichen der Stadt tragen – die Felsburg Pottenstein (TK 25: 6234 Pottenstein). Typusprofil der Bernhof-Subformation: Aktiver Prüschenk-Steinbruch (TK 25: 6334 Betzenstein). Typusprofil des Velburg-Horizonts: 540-550 m ü.NN am Burgberg der Ruine Velburg (TK 25: 6736 Velburg). Typusprofil der Viehhofen-Subformation: Osthang des Alten Kohlberges bei Obertrubach (TK 25: 6334 Betzenstein). Typusprofil der Bronn-Subformation: Alter Steinbruch östlich der B 2 zwischen Bronn und Weidensee (TK 25: 6234 Pottenstein).
Verbreitung (Bundesländer): Bayern
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Schwäbisch-Fränkisches Stufenland
Verbreitung (Ergänzung): Mittlere Frankenalb
Zeitgleiche Einheiten: Innerhalb der Pottenstein-Formation gehen die laminierten Bank- und Plattendolomite der Bronn-Subformation lateral in die Hornstein-reichen Bankdolomite der Viehhofen-Subformation über (Goetze et al. 1975). Der geschichteten, dolomitischen Fazies der Pottenstein-Formation steht eine geschichtete, kalkig-mergelige Fazies gegenüber (Ebermannstadt-, Treuchtlingen- und Torleite-Formationen). Der Velburg-Horizont ist mit der basalen Torleite-Formation zeitgleich. Die basale Bronn-Subformation ist zeitgleich der Arnstorf-Subformation der Torleite-Formation und der basalen Tangrintel-Formation. In Baden-Württemberg sind die Untere Felsenkalk-, Obere Felsenkalk-, Liegende Bankkalk-, Nusplingen-, Zementmergel-, Mergelstetten- und Hangende Bankkalk-Formationen zeitgleich. Das Riffwachstum der Massenfazies der Frankenalb-Formation in Bayern und der Oberjura-Massenkalk-Formation in Baden-Württemberg erreicht in der Zeit der Bernhof-Subformation der Pottenstein-Formation und der Unteren Felsenkalk-Formation sein Maximum.
Alterseinstufung: Die biostratigraphische Einstufung mittels Ammoniten ergibt das obere Unterkimmeridgium bis untere Untertithonium (Uhlandi-Subzone der mittleren Divisum-Zone bis untere Hybonotum-Zone). Die basale Bronn-Subformation ca. 1 m im Hangenden der Massendolomite der Unteren Frankenalb-Formation wurde von Zeiss (1994) in die basale Setatum-Subzone der Beckeri-Zone (oberes Oberkimmeridgium) gestellt.
Kommentar: --
Versch./Sonstiges: Dieses Datenblatt ist eine gekürzte Fassung der Veröffentlichung von Niebuhr & Pürner (2014), weitere Informationen und ausführliche Diskussion dort.
Der Name der Formation leitet sich ab nach der Stadt Pottenstein, Landkreis Bayreuth, Regierungsbezirk Oberfranken (Bayern).
In der Pottenstein-Formation werden ganz überwiegend geschichtete Dolomite der Mittleren und Nördlichen Frankenalb zusammengefasst, wohingegen die zeitgleiche Treuchtlingen-Formantion ganz überwiegend aus dickbankigen Kalken und die zeitgleiche Torleite-Formation zu über > 90 % aus kalkigen und kieseligen Bank- und Plattensedimenten bestehen.
Kurzcharakterisierung: Bank- und Plattendolomite; Mittlere und Nördliche Frankenalb; oberes Unterkimmeridgium bis ?unteres Untertithonium.
Literatur: Exner, H.J. (1955): Geologische Karte von Bayern 1 : 25.000 und Erläuterungen zum Blatt Nr. 6234 Pottenstein. – 44 S.; München.

Freyberg, B. v. (1961): Geologische Karte von Bayern 1 : 25.000 und Erläuterungen zum Blatt Nr. 6235 Pegnitz. – 207 S.; München.

Goetze, F., Meyer, R.K.F. & Treibs, W. (1975): Geologische Karte von Bayern 1 : 25.000 und Erläuterungen zum Blatt Nr. 6334 Betzenstein. – 144 S.; München.

Gümbel, C.W. (1868): Geognostische Beschreibung des Königreiches Bayern. 2. Abtheilung. Geognostische Beschreibung des Ostbayerischen Grenzgebirges oder des Bayerischen und Oberpfälzer Waldgebirges. – 968 S.; Kassel.

Gümbel, C.W. v. (1891): Geognostische Beschreibung des Königreiches Bayern. 4. Abtheilung. Geognostische Beschreibung der Fränkischen Alb (Frankenjura) mit dem anstossenden Fränkischen Keupergebiete. – 763 S.; Kassel.

Kling, M. & Pürner, T. (2014): Geologische Karte von Bayern 1 : 25.000 Blatt Nr. 6737 Schmidmühlen. – Augsburg.

Meyer, R.K.F. (1974): Stratigraphie und Fazies des Frankendolomits (Malm). 2. Teil: Mittlere Frankenalb. – Erlanger Geol. Abh., 96: 34 S.; Erlangen.

Meyer, R.K.F. (1990): Geologische Karte von Bayern 1 : 25.000 und Erläuterungen zum Blatt Nr. 6736 Velburg. – 71 S.; München.

Meyer, R.K.F., Viohl, G. & Zorn, H. (1972): Geologische Karte von Bayern 1 : 25.000 und Erläuterungen zum Blatt Nr. 5933 Weismain. – 160 S.; München.

Niebuhr, B. & Pürner, T. (2014): Plattenkalk und Frankendolomit – Lithostratigraphie der Weißjura-Gruppe der Frankenalb (außeralpiner Oberjura, Bayern). – SDGG, 83: 5-71; Hannover.

Rupprecht, K.H. (1955): Geologie der Pegnitzalb um Hohenstadt und Vorra. – Erlanger Geol. Abh., 17: 19 S.; Erlangen.

Zeiss, A. (1977): Jurassic stratigraphy of Franconia. – Stuttgarter Beitr. Naturk., B 31: 32 S.; Stuttgart.

Zeiss, A. (1994): Neue Ammonitenfunde aus dem oberen Malm Süddeutschlands. – Abh. Geol. B.-A., 50: 509-528; Wien.
Autor des Datenblattes: Pürner, T., Niebuhr, B.
Erstellt am: 13.01.2015
Zuständige Subkommission: Subkommission Jura
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 27.02.2015
Änderung Datensatz: 19.10.2015


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 23.03.2017, 03:15:59.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID