litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Wöhrden-Sandstein
ID: 4012049
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Brand & Hoffmann 1963, Mönnig et al. 2002 (Name)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Norddeutscher Dogger
Chronostratigraphie: Oberaalenium (Aalenium, Mitteljura, Jura, Mesozoikum)
Synonyme: Concava-Sandstein oder Oberer Schluffsandstein (Begriffe der Erdölindustrie, in Boigk 1981).
Lithologie: Feinkörniger Sandstein, nur im Westholstein-Trog tonfrei.
Untergeordnete Einheit: --
Liegendgrenze: Top der Ludwigienton-Fm.
Hangendgrenze: Basis der Sonninienton-Formation (incl. „Discites-Schichten“).
Mittlere Mächtigkeit: 10 – 20 m
Maximale Mächtigkeit: 24 m (Bohrung Holstein-Wöhrden 1, Westholstein-Trog)
Typusprofile, etc.: Bohrung Holstein-Wöhrden 1, im Erdölfeld Heide, Westholstein-Trog, Teufe 2890 – 2914 m
Verbreitung (Bundesländer): Brandenburg
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Sachsen-Anhalt
Verbreitung (Geogr. Einheit): Norddeutsches Tiefland, Nordsee und Wattenküste
Norddeutsches Tiefland, Nördlicher Landrücken
Verbreitung (Ergänzung): --
Zeitgleiche Einheiten: Ludwigienton, Wusterhusen-Formation, in der südl. Nordsee unterster Teil der Strangways Fm, in den Niederlanden Lower Werkendam Mb, in Süddeutschland Murchisonaeoolith-Fm, Achdorf-Fm und Eisensandstein-Fm.
Alterseinstufung: Mikropaläontologisch lässt sich der Wöhrden-Sandstein durch das letzte Vorkommen von Camptocythere media im oberen Ludwigienton und durch das erste Auftreten von Camptocythere? gracilis im untersten Sonninienton eingrenzen: oberster Teil der Concavum-Zone des Ober-Aaleniums.
Kommentar: Auf der STD 2002 ist der Wöhrden-Sandstein an der Basis der „Sonninien-Schichten“ eingezeichnet, er ist aber ein Äquivalent der obersten Ludwigenton-Formation.
Versch./Sonstiges: Der Wöhrden-Sandstein hat nur im Westholstein-Trog erdölgeologische Bedeutung (Feld Heide).
Literatur: Brand, E. & Hofmann, K. (1963): Stratigraphie und Fazies des nordwestdeutschen Jura und Bildungsbedingungen seiner Erdöllagerstätten. – Erdöl und Kohle, Erdgas, Petrochemie, Jg. 16: 437-450.
Brand, E. & Mönnig, E. (2009): Litho- und Biostratigraphie des Mittel-Jura (Dogger) in Bohrungen Norddeutschlands. ? Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften 54, 5-77, Hannover.
Boigk, H. (1981): Erdöl und Erdgas in der Bundesrepublik Deutschland. ? 330 S., Stuttgart (Enke).
Autor des Datenblattes: Mönnig
Erstellt am: 08.12.2014
Zuständige Subkommission: Subkommission Jura
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 10.12.2014
Änderung Datensatz: 02.01.2015


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 26.04.2017, 12:01:19.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID