litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Lahnegraben-Formation
ID: 2008170
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Blüher (1935) (Erstbeschreibung); Teipel et al. (2014) (Formationsdefinition)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Rhenodanubische Gruppe
Chronostratigraphie: Mittelcenomanium (Cenomanium, Oberkreide, Kreide, Mesozoikum)
Untercenomanium (Cenomanium, Oberkreide, Kreide, Mesozoikum)
Oberalbium (Albium, Unterkreide, Kreide, Mesozoikum)
Synonyme: Rote Schiefer (Fink 1903); Rote Zwischenschicht (Dacqué 1912); Untere Bunte Mergel und Schiefer (Blüher 1935); Untere Bunte Mergel (Schmidt-Thomé 1939); Gault-Grenzmergel (Custodis & Schmidt-Thomé 1939); Untere Bunte Schiefer (Aberer & Braumüller 1958)
Lithologie: Die Lahnegraben-Formation besteht aus wechselnden Anteilen von plattigen bis mittelbankigen, roten, grünen, grauen und schwarzen Ton- und Tonmergelsteinen sowie grauen Mergelsteinen. Die Rotfärbung ist nicht nur auf hemipelagische Tonsteine beschränkt, sondern kann auch in turbiditischen Tonmergelsteinen auftreten.
Untergeordnet eingeschaltet sind meist einzeln auftretende dünn- bis mittelbankige, karbonatische Sand- und Siltsteine bzw. meist feinkörnige Kalksandsteine, die häufig Glaukonit, v. a. im oberen Teil der Abfolge Muskovit führen. Diese turbiditischen Hartbänke zeigen oft Parallel-, seltener Kreuz- oder Wickelschichtung; die basalen Abschnitte (Ta, Tb) der Bouma-Abfolgen sind meist nicht entwickelt. Selten können graue Kalkmergelsteine sowie lutitische Kalksteine vorkommen.
Untergeordnete Einheit:  -
Liegendgrenze: Einsetzen roter Ton- bis Tonmergelsteinlagen über der Rehbreingraben-Formation.
Hangendgrenze: Ausbleiben der charakteristischen roten und grünen Ton- und Tonmergelsteine; Einsetzen der vorwiegend grauen, feinkörnigen Ofterschwang-Formation oder dickbankiger Sandsteine der Reiselsberg-Formation.
Mittlere Mächtigkeit: Mehrere Meter bis ca. 20 m; z.T. primär oder tektonisch bedingt fehlend.
Maximale Mächtigkeit: Im Allgäu bis über 40 m, östlich davon bis 30 m.
Typusprofile, etc.: Das Typusprofil liegt im oberen Lahnegraben, nördlich des Großen Aufackers, 5,5 km östlich Unterammergau/Oberbayern (Gauß-Krüger-Koordinaten R: 4432400 & H: 5276375 bis R: 4432445 & H: 5276320, TK25 Nr. 8332 Unterammergau, (Teipel & Hahn in Vorb.). Typusregion sind die Ammergauer Alpen.
Weitere Profile mit Kontakten zu über- und unterlagernden Einheiten werden beschrieben von v. Rad (1972) vom Kehr-Graben und vom Gaisalptobel, nordöstlich Oberstdorf (Bayern, TK25 Nr. 8527 Oberstdorf) sowie von Wagreich et al. (2006) bei Oberaschau (Oberösterreich, ÖK 65 Mondsee).
Verbreitung (Bundesländer): Bayern
Verbreitung (Geogr. Einheit): Alpen
Verbreitung (Ergänzung): Rhenodanubische Flysch-Zone zwischen Rhein und Enns (Vorarlberg bis Wienerwald).
Zeitgleiche Einheiten: Ofterschwang-Formation; stellenweise verzahnt.
Alterseinstufung: Biostratigraphie: Ober-Albium bis Unter-Cenomanium, z.T. bis Mittel-Cenomanium
Nannoplankton-Zone CC9 (UC0 – UC3) (Egger 1992, Wagreich et al. 2006, Egger et al. 2012, Teipel et al. 2014); Foraminiferen: Rotalipora appeninica- und Rotalipora globotruncanoides-Zone (Wagreich et al. 2006); Dinoflagellatenzysten: Palaeohystrichophora infusorioides-Zone bzw. Litosphaeridium siphoniphorum-Zone (Kirsch 2003, Wagreich et al. 2006).
Kommentar:  -
Versch./Sonstiges: Die Lahnegraben-Formation ist benannt nach ihrer Typuslokalität im oberen Lahnegraben.

Fazies: hemipelagische Tonsteine, die unterhalb der lokalen CCD abgelagert wurden (CORB, Cretaceous oceanic red beds) sowie distale Turbidite.
Literatur: Aberer, F. & Braumüller, E. (1958): Über Helvetikum und Flysch im Raume nördlich Salzburg. - Mitt. Geol. Ges. Wien, 49(1956): 1-40, Wien (Geol. Ges. Wien).
Blüher, H.-J. (1935): Molasse und Flysch am bayerischen Alpenrand zwischen Ammer und Murnauer Moos. - Abh. geol. Landesuntersuch. a. Bayer. Oberbergamt, 16: 7-55, München (Bayer. Oberbergamt).
Custodis, A. & Schmidt-Thomé, P. (1939): Geologie der bayerischen Berge zwischen Hindelang und Pfronten im Allgäu. - N. Jahrb. Mineral. Mh., B 80: 307-463, Stuttgart (Schweizerbart).
Dacqué, E. (1912): Geologische Aufnahme des Gebietes um den Schliersee und Spitzingsee in den oberbayerischen Alpen. - Landeskundl. Forschungen, 15, München (Geogr. Ges. München).
Egger, H. (1992): Zur Geodynamik und Paläogeographie des Rhenodanubischen Flysches (Neokom-Eozän) der Ostalpen. - Z. Dtsch. Geol. Ges., 143: 51-65, Stuttgart (Schweizerbart).
Egger, H., Mohamed, O. & Freimoser, M. (2012): Obituary for the Walserberg Series in the Cretaceous of the Eastern Alps (Austria, Germany). - Austrian J. Earth Sci., 105/3: 161-175, Wien (Österreichische Geologische Gesellschaft).
Fink, W. (1903): Der Flysch des Tegernseer Gebietes mit spezieller Berücksichtigung des Erdölvorkommens. - Geogn. Jh., 16, München.
Kirsch, K.-H. (2003): Dinoflagellatenzysten-Zonierung der höheren Unterkreide des Rhenodanubischen Flysches. - Zittelania, A43: 143-158, München (Bayer. Staatssammlung für Paläontologie und Historische Geologie).
Rad, U. von (1972): Zur Sedimentologie und Fazies des Allgäuer Flysches. - Geol. Bavarica, 66: 92-147, München (Bayer. Geol. Landesamt).
Schmidt-Thomé, P. (1939): Geologische Aufnahme der Alpenrandzone zwischen Bergen und Teisendorf in Oberbayern. - Z. Dtsch. Geol. Ges., 91: 273-289, Berlin (Enke).
Teipel, U., Egger, H. & Haas, U. (2014): Lithostratigraphische Definition der Lahnegraben-Formation (oberes Albium – mittleres Cenomanium) im Rhenodanubischen Deckensystem der Ostalpen (Deutschland, Österreich). - Jahrb. Geol. Bundesanstalt, 154: 165-181, Wien (Geol. Bundesanstalt).
Teipel, U. & Hahn, T. (in Vorb.): Geologische Karte von Bayern 1:25.000 Blatt Nr. 8332 Unterammergau. - Augsburg (Bayer. Landesamt für Umwelt).
Wagreich, M., Pavlishina, P. & Malata, E. (2006): Biostratigraphy of the lower red shale interval in the Rhenodanubian Flysch Zone of Austria. - Cretaceous Research, 27: 743-753, Amsterdam (Elsevier).
Autor des Datenblattes: Teipel, U., Egger, H. & Haas, U.
Erstellt am: 25.08.2014
Zuständige Subkommission: Subkommission Kreide
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 19.10.2015
Änderung Datensatz: 19.10.2015


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 23.03.2017, 03:21:00.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID