litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Deister-Formation
ID: 2008154
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Erbacher, Hiss, Luppold, Mutterlose (2014) (dieser Litholex-Beitrag)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Bückeberg-Gruppe
Chronostratigraphie: Berriasium (Unterkreide, Kreide, Mesozoikum)
Synonyme: Jüngerer Kohlensandstein (Hausmann 1828), „Wealden“, Deutscher Wealden, Wealdenschiefer (Dunker 1846), Bückeberg-Folge, Osterwald-Folge (Kemper 1973), Osterwald-Schichten (Riedel 1941), Bückeberg-Formation.
Lithologie: Siliziklastisch dominierte Sedimente, vorwiegend Sandstein mit Kohleflözen, z. T. auch schluffige Tonsteine.
Untergeordnete Einheit: Osterwald-Subformation: überwiegend plastischer, schluffiger, pflanzenreicher Tonstein eines mäandrierenden Flusssystems;
Barsinghausen-Subformation: Beckenrandfazies, überwiegend aus Sandsteinen geprägte Schichtenfolge mit Steinkohleflözen. Die unter- und überlagernden Ton- und Schillkalksteine (Beckenfazies) entsprechen der Isterberg Formation.
Liegendgrenze: Top Münder-Formation (Serpulit).
Hangendgrenze: Marine Transgression an der Basis des Valanginium, Übergang in marine Tonsteine mit dem Erstauftreten von Ammoniten der Gattung Platylenticeras.
Mittlere Mächtigkeit: Mehr als 100 m im Raum Lauenau/Deister.
Maximale Mächtigkeit: Mehr als 300 m in den Bückebergen.
Typusprofile, etc.: Tongrube Bock, Duingen (Osterwald-Subformation; vgl. Pelzer 1998), Alte Taufe bei Nienstedt am Deister (Barsinghausen-Subformation; vgl. Daniels & Luppold 2002, Pelzer 1998), Dinosaurierpark Münchehagen (Fischer 1998).
Verbreitung (Bundesländer): Niedersachsen
Verbreitung (Geogr. Einheit): Norddeutsches Tiefland, Börden am Fuß der Mittelgebirge
Mittelgebirge, Weserbergland
Verbreitung (Ergänzung): Raum Deister, Süntel, Rehburger Berge, Bückeberge
Zeitgleiche Einheiten: Isterberg-Formation, Oesede-Formation, Fuhse-Formation.
Alterseinstufung: Mit Ostrakoden und Palynomorphen (Dörhöfer 1977; Elstner & Mutterlose 1996; Strauss et al. 1993; Wolburg 1959, 1971).
Kommentar: Nach neuesten Untersuchungen (Mutterlose et al. 2014) liegt die Hangendgrenze der Bückeberg-Gruppe und damit auch der Deister-Formation an der Berriasium- / Valanginium-Grenze. Im Gegensatz zu früheren Vorstellungen entspricht das Erstauftreten der Ammonitengattung Platylenticeras im borealen Raum der Berriasium-/ Valanginium-Grenze neuerer Gliederung (= Basis der Tirnovella-pertransiens-Zone) in der Tethys.
Versch./Sonstiges: Ableitung des Namens: Nach dem Deister, einem 20 km südlich von Hannover gelegenen Höhenrücken.

Fazies: Fluviatil bis limnische, z. T. brackische Sedimente eines küstenparallel verlaufenden Barrieresandes.

Besonderheiten: Ehemaliger Steinkohlebergbau (vgl. Graupner 1980), Obernkirchener Sandstein als wichtiger Naturstein-Rohstoff (Chitzasian 1985; Richter & Stratmann 2007), in den Rehburger Bergen und den Bückebergen zahlreiche Dinosaurier-Fährten (Fischer 1998; Hornung et al. 2012), dreidimensional erhaltene Pflanzen aus der Tongrube Bock bei Duingen (Pelzer 1998, Pott et al. 2014).
Literatur: Chitsazian, A. (1985): Beziehungen zwischen Mineralbestand, Gefüge und technologischen Eigenschaften der Niedersächsischen „Wealden“-Sandsteine (Unterkreide). – Mitt. Geol. Inst. Univ. Hannover, 25: 103S., Hannover.
Daniels v., C. & Luppold, F. W. (2002): Tag des Geotops 2002 – Steinkohleflöz nahe „Alte Taufe“ bei Nienstedt am Deister. http://www.tag-des-geotops.de/
Dörhöfer, G. (1977): Palynologie und Stratigraphie der Bückeberg-Formation (Berriasium-Valanginium) in der Hilsmulde (NW-Deutschland).- Geol. Jb., A 42: 122 S., Hannover.
Dunker, W. (1846): Monographie der norddeutschen Wealdenbildung. Ein Beitrag zur Geognosie und Naturgeschichte der Vorwelt. Nebst einer Abhandlung über die Gebirgsbildung bis jetzt gefundenen Reptilien.- Oehme Verlag, Braunschweig.
Elstner, F. & Mutterlose, J. (1996): The Lower Cretaceous (Berriasian and Valanginian) in NW-Germany. - Cretaceous Research, 17: 119-133, London.
Fischer, R. (1998): Das Naturdenkmal „Saurierfährten Münchehagen“. – Mitt. Geol. Inst. Univ. Hannover, 37: 125S., Hannover.
Graupner, A. (1980): Der Berrias-Steinkohlenbergbauin niedersachsen 1945 – 1963. – Veröff. Niedersächs. Inst. Landeskde. U. Landesentwickl. Univ. Göttingen, 116: 184 S.; Göttingen, Hannover.
Hausmann, J. F. L. (1828): Übersicht der jüngeren Flözgebilde im Flussgebiet der Weser mit vergleichender Berücksichtigung ihrer Aequivalente in einigen anderen Gegenden von Deutschland und in der Schweiz. – Studien Göttingischer Verein Bergmännischer Freunde, 2: 215-482.
Hornung, J.J., Böhme, A., Lubbe v. d., T., Reich, M. Richter, A. (2012): Vertebrate tracksites in the Obernkirchen Sandstone (late Berriasian, Early Cretaceous) of northwest Germany— their stratigraphical, palaeogeographical, palaeoecological, and historical context.- Paläont. Z. (2012) 86: 231–267.
Kemper, E. (1973): Das Berrias (tiefe Unterkreide) in NW-Deutschland.- Geol. Jb., A 9:47-67, Hannover.
Mutterlose, J., Bodin, S., Fähnrich, L. (2014): Strontium-isotope stratigraphy of the Early Cretaceous (Valanginian - Barremian): Implications for Boreal -Tethys correlation and paleoclimate. - Cretaceous Research, 50, 252-263.
Pelzer, G. (1998): Sedimentologie und Palynologie der Wealden-Fazies im Hannoverschen Bergland.- Courir Forsch. Inst. Senckenberg, 207: 211 S. Frankfurt/Main.
Pott, C., Guhl, M. & Lehmann, J. (2014): The Early Cretaceous flora from the Wealden facies at Duingen, Germany.- Review of Palaeobotany and Palynology 201 (2014) 75–105, Amsterdam.
Richter, A. & U. Stratmann. 2007. Obernkirchener Sandsteinbrüche auf dem Bückeberg. Naturwerksteine und Fossilien der Unterkreidezeit.- Niedersächsisches Landesamt für Bergbau,Energie und Geologie, Geotope 109: 2 S., Hannover. http://www.lbeg.de/extras/geologie/downloads/
geotope/Nr_109_obernkirchen_bueckeberg.pdf
Riedel, L. (1941): Zur Stratigraphie der tiefen Unterkreide in Nordwestdeutschland, besonders in den Erdölgebieten.- Jb. Reichsst. Bodenforsch., 60: 431-483, Berlin.
Strauss, C., Elstner, F., Du Chêne, J. R., Mutterlose, J., Reiser, H. & Brandt, K.-H. (1993): New micropaleontological and palynological evidence on the stratigraphic position of the ‘German Wealden’ in NW-Germany. - Zitteliana 20, 389–401.
Wolburg, J. (1959): Die Cyprideen des NW-deutschen Wealden. - Senckenbergiana lethaea, 40 (3/4): 223-315, Frankfurt/Main.
Wolburg, J. (1971): Zur Taxonomie und Nomenklatur einiger Wealden-Ostracoden. - Senckenbergiana lethaea, 52 (1): 39-51, Frankfurt/Main.
Autor des Datenblattes: Erbacher, J., Hiss, M., Luppold, F. W., Mutterlose J.
Erstellt am: 24.07.2014
Zuständige Subkommission: Subkommission Kreide
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 19.11.2014
Änderung Datensatz: 24.11.2014
Anlage(n)PDF-Icon Die Anlagen als PDF-Dateien
können Sie mit dem Adobe Acrobat Reader plattformunabhängig ansehen und drucken. Laden Sie den kostenlosen Adobe Acrobat Reader entsprechend Ihrer Plattform- und Sprach-Version unter http://www.adobe.de/products/acrobat/download/readstep.html.
Größe der PDF-Datei: 0.406 MBytes!


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 28.06.2017, 14:26:25.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID