litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Rhenodanubische Gruppe
ID: 2008129
Hierarischer Rang: Gruppe
Erstbeschreibung: EGGER & SCHWERD (2008) (Gruppenbezeichnung)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: --
Chronostratigraphie: Paläogen (Känozoikum)
Oberkreide (Kreide, Mesozoikum)
Albium (Unterkreide, Kreide, Mesozoikum)
Aptium (Unterkreide, Kreide, Mesozoikum)
Barremium (Unterkreide, Kreide, Mesozoikum)
Synonyme: Ostalpine Flyschzone, Rheno-Danubische Flyschzone (OBERHAUSER 1968); Rhenodanubische Supergruppe (MATTERN 2004, WORTMANN et al. 2004)
Lithologie: Die Rhenodanubische Gruppe setzt sich zusammen aus siliziklastischen und karbonatischen Turbiditen sowie geringmächtigen hemipelagischen Ton- bis Tonmergelsteinen.
Untergeordnete Einheit: In den verschiedenen Decken der Rhenodanubischen Gruppe in Bayern können folgende Formationen vorkommen:
Sigiswanger Decke: Ofterschwang-, Reiselsberg-, Seisenburg-, Piesenkopf-, Kalkgraben-, Hällritz-, Perneck- & Altlengbach-Formation.
Oberstdorfer Decke: Tristel- & Rehbreingraben-Formation, Untere Bunte Mergel, Ofterschwang-, Reiselsberg-, Seisenburg-, Piesenkopf- & Kalkgraben-Formation.
Üntschen-Decke: Ofterschwang-, Reiselsberg-, Piesenkopf-, Hällritz- & Altlengbach-Formation.
Liegendgrenze: tektonisch
Hangendgrenze: tektonisch
Mittlere Mächtigkeit: --
Maximale Mächtigkeit: mehr als 1600 m (in der Üntschen-Decke, bayerischer Anteil)
Typusprofile, etc.: Typusregion sind z.B. die Allgäuer Alpen.
Detaillierte Beschreibungen von Vorkommen der Rhenodanubischen Gruppe in Bayern geben u. a. FREIMOSER (1972), HESSE (1972) und von RAD (1972); weitere Beschreibungen finden sich in den Erläuterungen zu den Geologischen Karten von Bayern 1:25.000, z. B. TK Nr. 8236 Tegernsee (HESSE 1966), TK Nr. 8234 Penzberg (HESSE 1991), TK Nr. 8235 Bad Tölz (HESSE & SCHWERD in Vorb.).
Verbreitung (Bundesländer): Bayern
Verbreitung (Geogr. Einheit): Alpen
Verbreitung (Ergänzung): Schweiz (Fänerenspitz) bis NE Wien
Zeitgleiche Einheiten: --
Alterseinstufung: --
Kommentar: Die Rhenodanubische Gruppe umfasst den Zeitabschnitt Barremium bis Paläozän
Versch./Sonstiges: Die Rhenodanubische Gruppe baut die großtektonische Einheit der Rhenodanubischen Flysch-Zone, die zwischen den Nördlichen Kalkalpen und dem Helvetikum liegt, auf.
Sie ist tektonisch in verschiedene Decken untergliedert. Im bayerischen Anteil sind dies die Sigiswanger Decke, die Oberstdorfer Decke und die Üntschen-Decke, mit teilweise charakteristischen faziellen Abfolgen, die auch als Sigiswanger, Oberstdorfer und Üntschen-Fazies bezeichnet werden.

Fazies und Paläogeographie: Die Rhenodanubische Gruppe wurde im Nordpenninischen Becken im Süden der Europäischen Platte unterhalb der lokalen Calcit-Kompensationstiefe (CCD) abgelagert. Die Sedimente entstanden überwiegend aus niedrig- bis höher konzentrierten Suspensionsströmen (low & high density turbidity currents).
Literatur: EGGER, H. & SCHWERD, K. (2008): Stratigraphy and sedimentation rates of Upper Cretaceous deep-water systems of the Rhenodanubian Group (Eastern Alps, Germany).- Cretaceous Research, 29: 405-416; Amsterdam.
FREIMOSER, M. (1972): Zur Stratigraphie, Sedimentpetrographie und Faziesentwicklung der Südostbayerischen Flyschzone und des Ultrahelvetikums zwischen Bergen/Obb. und Salzburg.- Geologica Bavarica, 66: 7-91; München (Bayer. Geol. Landesamt).
HESSE, R. (1966): Flysch-Zone.- In: STEPHEN, W. & HESSE, R.: Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern 1:25000, Blatt Nr. 8236 Tegernsee.- 32-74; München (Bayer. Geol. Landesamt).
HESSE, R. (1972): Lithostratigraphie, Petrographie und Entstehungsbedingungen des bayerischen Flysches: Unterkreide.- Geologica Bavarica, 66: 148-222; München (Bayer. Geol. Landesamt).
HESSE, R. (1991): Flysch-Zone.- In: HESSE, R. & STEPHAN, W.: Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern 1:25000, Blatt Nr. 8234 Penzberg.- 20-74; München (Bayer. Geol. Landesamt).
HESSE, R. & SCHWERD, K. (in Vorb.): Rhenodanubischer Flysch.- In: HAHN, T., HESSE, R. & SCHWERD, K.: Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern 1:25000, Blatt Nr. 8235 Bad Tölz; Augsburg (Bayerisches Landesamt für Umwelt).
MATTERN, F. (2004): The main internal flysch thrust, thrust tectonic subdivision, and structure of the western Rhenodanubian Flysch Belt (eastern Alps).- Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, 155: 11-34; Stuttgart.
OBERHAUSER, R. (1968): Beiträge zur Kenntnis der Tektonik und der Paläogeographie während der Oberkreide und dem Paläogen im Ostalpenraum.- Jahrbuch Geol. Bundesanstalt, 111: 115-145; Wien.
RAD, U. von (1972): Zur Sedimentologie und Fazies des Allgäuer Flysches.- Geologica Bavarica, 66: 92-147; München (Bayer. Geol. Landesamt).
WORTMANN, U.G., HERRLE, J.O. & WEISSERT, H. (2004): Altered carbon cycling and coupled changes in early Cretaceous wethering patterns: Evidence from integrated carbon isotopes and sandstone records of the western Tethys.- Earth Planetary Science Letters 220: 69-82; Amsterdam.
Autor des Datenblattes: Teipel, U. & Schwerd, K.
Erstellt am: 20.06.2012
Zuständige Subkommission: Subkommission Kreide
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 22.01.2013
Änderung Datensatz: 22.01.2013


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 27.03.2017, 04:54:06.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID