litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Aachen-Formation
ID: 2008002
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: Felder (1975)
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: --
Chronostratigraphie: Santonium (Oberkreide, Kreide, Mesozoikum)
Synonyme: Aachen-Schichten, Hergenrath-Schichten, Mospert-Schichten, Aachener Sand
Lithologie: Überwiegend Fein- und Mittelsand, an der Basis Ton und Schluff oder Sand und Kies.
Untergeordnete Einheit: Die Aachen-Formation enthält vom Liegenden zum Hangenden folgende lithologisch unterschiedlich entwickelte Member:
Hergenrath-Member = graublaue, weiße und untergeordnet auch rote Tone und Schluffe mit Einlagerungen von Sand, einzelnen dünnen Braunkohlenlagen, Pyrit- und Markasitknollen;
Mospert-Member = Sande mit Kiesen (lokal das Hergenrath-Member vertretend);
Aachen-Member = weiße bis gelbe Fein- und Mittelsande, im oberen Teil schluffig (= Aachen-Schichten mit Sand von Aachen und Sand von Hauset).
Liegendgrenze: Die Aachen-Formation lagert diskordant auf paläozoischem Unterlager.
Hangendgrenze: Der Transgressionshorizont der Vaals-Formation bildet die Hangendgrenze der Einheit. Zum Teil wird die Aachen-Formation diskordant von Sedimenten der Gulpen-Formation überlagert.
Mittlere Mächtigkeit: Stark schwankende Gesamtmächtigkeit; nach Knapp (1980) sind Hergenrath- und Mospert-Member 10 – 35 m und das Aachen-Member 30 – 50 m mächtig.
Maximale Mächtigkeit: Nach Albers & Felder (1979) bis 60 m Gesamtmächtigkeit.
Typusprofile, etc.: Typusregion ist der Aachener Wald im Südwesten des Aachener Stadtgebiets, Typusprofile sind die Sandgrube Käskorb in Kelmis und weitere aufgelassene Sandgruben bei Hauset auf belgischem Staatsgebiet (Albers & Felder 1979, Felder & Bosch 2000).
Verbreitung (Bundesländer): Nordrhein-Westfalen
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge
Mittelgebirge, Rheinisches Schiefergebirge
Verbreitung (Ergänzung): Nordrand des Rheinischen Schiefergebirges im Gebiet der Aachen-Limburger Kreide. Die Aachen-Formation ist grenzüberschreitend im Dreiländereck von Belgien, Deutschland und den Niederlanden verbreitet.
Zeitgleiche Einheiten: Zeitgleich sind in der westfälischen Kreide die Recklinghausen- und Haltern-Formation sowie Teile der Emscher- und Burgsteinfurt-Formation.
Alterseinstufung: Die chronostratigraphische Einstufung ist unsicher, höheres Santonium wird vermutet. Es ist nur eine indirekte Alterseinstufung möglich, da aus der Aachen-Formation bisher weder biostratigraphisch signifikante Fossilien noch andere sichere Anhaltspunkte für eine Datierung vorliegen. Die obere Begrenzung des Alters auf das Obersantonium ergibt sich durch die konkordant oder mit nur geringer Lücke auflagernde Vaals-Formation, die biostratigraphisch in das untere Untercampanium datiert.
Kommentar: --
Versch./Sonstiges: Die Aachen-Formation ist nach der Stadt Aachen und dem Hauptverbreitungsgebiet der Einheit im Aachener Wald benannt. Durch die Aachen-Formation wird die erste kretazische Transgression im Aachener Raum und die südliche Ausdehnung des marinen Milieus bis in die nördlichen Randbereiche von Eifel und Hohem Venn (Rheinisches Schiefergebirge) dokumentiert. Während Hergenrath- und Mospert-Member einem limnisch-fluviatilen bis brackischen Milieu zugeordnet werden, stellt sich im Aachen-Member eine extrem flache, vollmarine Fazies ein.
Literatur: Albers, H. J.; Felder, W. (1979): Litho-, Biostratigraphie und Palökologie der Oberkreide und des Tertiärs (Präobersanton-Dan/Paläozän) von Aachen-Südlimburg (Niederlande, Deutschland, Belgien). – In: Wiedmann, J. [Hrsg.]: Aspekte der Kreide Europas. – IUGS Ser. A, 6: 47 – 84; Stuttgart (Schweizerbart).
Felder, W. M. (1975): Lithostratigrafie van het Boven-Krijt en het Dano-Montien in Zuid-Limburg en het aangrenzende gebied. In: Zagwijn, W. H.; van Staalduinen, C. J. [Hrsg.]: Toelichting bij geologische overzichtskaarten van Nederland, 63 – 75; Haarlem (Rijks Geologische Dienst).
Felder, W. M.; Bosch, P. W. (2000): Krijt van Zuid-Limburg. – Geologie van Nederland, 5: 190 S.; Delft, Utrecht (Nederlands Instituut voor Toegepaste Geowetenschappen TNO).
Knapp, G. (1980), mit Beitr. von Hager, H.: Erläuterungen zur geologischen Karte der nördlichen Eifel 1:100 000, 3. Aufl. – 155 S.; Krefeld.
Autor des Datenblattes: Hiss, M.
Erstellt am: 21.03.2006
Zuständige Subkommission: Subkommission Kreide
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 22.06.2006
Änderung Datensatz: 22.06.2006


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 28.06.2017, 09:14:16.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID