litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Bodenheim-Formation
ID: 2004001
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: GRIMM, GRIMM & SCHINDLER 2000
Gültigkeit des Namens: gültig
Übergeordnete Einheit: Selztal-Gruppe; Froidefontaine-Subgruppe; Stockstadt-Gruppe
Chronostratigraphie: Paläogen (Känozoikum)
Oligozän (Paläogen, Känozoikum)
Rupelium (int. Stufe) (Unteroligozän , Oligozän, Paläogen, Känozoikum)
Synonyme: Rupelton (BOETTGER 1875, SPANDEL 1909, STEUER 1909, 1910, WENZ 1921, WAGNER 1931, SONNE 1972, 1989, GEIB 1973, ROTHAUSEN & SONNE 1984, KUPFAHL et al. 1972, SCHMITT & STEUER 1974, SCHARPFF 1977);
Septarienton (SANDBERGER 1853, 1863, WEINKAUF 1860, LEPSIUS 1883, ANDREAE 1887a,b,1888, SPANDEL 1909, MORDZIOL 1911, SCHOPP 1913, MOOS 1934, PAUL 1938, WIRTH 1954);
Rupelton und Grüner Meereston (BOETTGER 1875); Meeresthon von Kreuznach (GROOSS 1867);
Blaue Letten (BITTERLI 1945, WITTMANN 1950); Foraminiferenmergel und typischer Fischschiefer (FÖRSTER 1909a,b)
Lithologie: Es handelt sich um braune bis hellgraue, verwittert auch grünolive, geschichtete bis laminierte Tone bis karbonatische Tone. Häufig sind dünne Siltlagen und gelegentlich auch Kalksilte eingeschaltet. Horizontweise treten linsenförmige Karbonatkonkretionen sowie Pyritbänke und-linsen auf.
Untergeordnete Einheit: Wallau-Subformation
Hochberg-Subformation
Rosenberg-Subformation
Liegendgrenze: Farbwechsel von den bunten Tonen, Silten, Sanden und Kiesen der Pechelbronn-Schichten zu den braunen bis grauen karbonatischen Tonen der Bodenheim-Formation.
Hangendgrenze: Wechsel zu gelbolivfarbenen Mergeln und Silten bis Feinsanden der Stadecken-Formation.
Mittlere Mächtigkeit: 40-90m
Maximale Mächtigkeit: etwa 139m in der Bohrung Bodenheim 1965
Typusprofile, etc.: Die Typusprofile sind in GRIMM, GRIMM & SCHINDLER (2000) ausführlich beschrieben.
Bohrung Bodenheim 28 (TK 25 Blatt 6015 Mainz, R 3450060 H 5530435; SONNE 1989: 85-86; Teufenbereich 52-120m)
Referenzprofil : Ziegeleigrube Jungk/ Wöllstein (TK 25 Blatt 6113 Bad Kreuznach)
Verbreitung (Bundesländer): Baden-Württemberg
Hessen
Rheinland-Pfalz
Verbreitung (Geogr. Einheit): Mittelgebirge, Oberrheinisches Tiefland
Verbreitung (Ergänzung): Mainzer Becken, Hanauer Becken und Oberrheingraben
Zeitgleiche Einheiten: Alzey-Formation
Alterseinstufung: Die biostratigraphische Einstufung erfolgt mit kalkigem Nannoplankton in die Nannoplanktonzone NP 23 und den tieferen Teil der Zone NP 24. Der Beginn der Foraminiferenzone NSR 7b liegt an der Basis der Bodenheim-Formation.
Kommentar: Nach GRIMM (2002) umfasst die Bodenheim-Formation 11 Foraminiferenzonen.
Versch./Sonstiges: Die Bodenheim-Formation ist im gesamten Mainzer Becken, Hanauer Becken und auch im Oberrheingraben verbreitet.
Literatur: GRIMM, K.I., GRIMM, M.C. & SCHINDLER, T. (2000): Lithostratigraphische Gliederung im Rupelium / Chattium des Mainzer Beckens, Deutschland.- N. Jb. Geol. Paläont. Abh., 218 (3): 343-397; Stuttgart.
GRIMM, K.I. (2002): Foraminiferal zonation of early Oliogocene deposits (Selztal-Gruppe, Latdorfian, Rupelian) in the Mainz Basin.- J. Micropal., 21: 67-74; London.
GRIMM, K.I. & GRIMM, M.C. (2003): Die fossilen Wirbellosen des Mainzer Tertiärbeckens, Teil 1-1. Geologischer Führer durch das Mainzer Tertiärbecken.- Mainzer Naturwissenschaftl.Archiv, Beiheft 26: 165 S., 16 Abb., 3 Taf.; Mainz.
GRIMM, K.I. & RADTKE, G. (2002): Lithostratigraphische Gliederung im Rupelium/Chattium des Mainzer Beckens, Deutschland: Wallau-Subformation ("Unterer Rupelton"); Bodenheim-Formation/ Selztal-Gruppe.- Geol.Jb.Hessen, 129: 127-131 Wiesbaden.
GRIMM, M. C. (2005): Beiträge zur Lithostratigraphie des Paläogens und Neogens im Oberrheingebiet (Oberrheingraben, Mainzer Becken, Hanauer Becken).- Geol.Jb.Hessen, 132: 79-112, 4 Abb., 1 Tab.; Wiesbaden.
Autor des Datenblattes: Grimm, Kirsten; Universität Mainz
Erstellt am: 03.11.2005
Zuständige Subkommission: Subkommission Tertiär
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 19.04.2006
Änderung Datensatz: 25.04.2006


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 24.04.2017, 07:26:45.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID