litholex_logo

Lithostratigraphische Einheiten Deutschlands



verlauf_blau

Name der Einheit: Mecklenburg-Formation
ID: 1006013
Hierarischer Rang: Formation
Erstbeschreibung: H.-J. STEPHAN und U. MÜLLER, für LithoLex definiert.
Gültigkeit des Namens: vorläufig mitgeteilt
Übergeordnete Einheit: --
Chronostratigraphie: Weichselium (Oberpleistozän, Pleistozän, Quartär, Känozoikum)
Synonyme: Kurzbezeichnung: W3, qw3
Lithologie: Grundmoräne mit W3-Kleingeschiebezusammensetzung (RÜHBERG 1999), stellenweise über Vorschüttsedimenten. Meist unvollständige glaziäre Zyklen. Im Grundmoränengebiet örtlich zuoberst Niedertausedimente (glazilimnische Absätze und/oder Fließmassen). Geringe Sanderbildungen
Untergeordnete Einheit: Mecklenburg-Till-Member (=W3-Till)
Liegendgrenze: Untergrenze der Grundmoräne bzw. der Vorschüttsande, häufig erosiv-diskordant auf Ablagerungen der Hauptpommern-Subformation
Hangendgrenze: Obergrenze der Grundmoräne, meistens oberflächig anstehend, ggf. der hangenden Niedertausedimente; stellenweise unter holozänen Ablagerungen
Mittlere Mächtigkeit: Kleinregional sehr verschieden, überwiegend geringmächtig, stellenweise fehlend, in präexistenten Depressionen viele Meter mächtig
Maximale Mächtigkeit: 20 m
Typusprofile, etc.: Typusregion: Gebiet der Rosenthaler Randlage östlich Neubrandenburg und das nördlich anschließende Grundmoränengebiet. Referenzprofile: Bohrungen Kussewitz (TK 25 - 1839: R 4517000, H 5999000); Kliffs Klütz Höved, Poel (RÜHBERG 1987).
Verbreitung (Bundesländer): Brandenburg
Mecklenburg-Vorpommern
Verbreitung (Geogr. Einheit): Norddeutsches Tiefland
Verbreitung (Ergänzung): Jungmoränengebiet nördlich der pommerschen Hauptendmoräne,
Mecklenburgzeitlicher Gürtel mit Ostrügen-Usedomer Staffel, Velgaster Staffel und Rosenthaler Staffel.
Zeitgleiche Einheiten: Schleswig-Holstein: Wandelwitz-Formation = Ablagerungen des Jungbaltischen Vorstoßes (ältere und jüngere Phase = Sehberg- und Warleberg-Phase; STEPHAN 2001, 2003); Dänemark: Ablagerungen des Jungbaltischen Vorstoßes (Ostjütland-, Beltsee- und Öresund-Phasen); Polen: nach morphostratigraphischer Korrelation Ablagerungen der Szczecin-, Golczewo- und Gardno-Subphasen (Gardno-Formation; JASIEWICZ 2007).
Alterseinstufung: Datierungen an Quarz aus den jüngsten Ablagerungen (Kame) des bereits niedertauenden, inaktiven Gletschers an der Lübecker Bucht bei Brodten lieferten OSL-Alter zwischen 12 700 ± 1700 a BP und 18 100 ± 3800 a BP bzw. TL-Alter zwischen 10 200 ± 1200 a BP und 21 500 ± 5800 a BP (PREUSSER 1999). PREUSSER leitet daraus für die Sedimentation der Sande ein Alter von „etwa 15 000 a BP“ ab. ROTNICKI (1995) folgert aus dem 14C-Alter der ältesten postglazialen organogenen Ablagerung aus dem Gardno-Leba-Tiefland (14 300 ± 150 a BP) ein ungefähres 14C-Alter der Gardno-Phase von 15 000 a BP, das nach REIMER et al. (2004) zwischen 18 545 und 18 115 a cal BP liegt.
Kommentar: Das aus OSL/TL-Daten bei Brodten abgeleitete Alter für das Ende der letzten hochweichselzeitlichen Kältephase zeigt große Übereinstimmung mit dem entsprechenden aus grönländischem Eiskern abgeleiteten und ist damit wahrscheinlich zuverlässig (STUIVER & GROOTES 2000). Das 14C-Alter von ROTNICKI (1995) ist wahrscheinlich zu hoch.
Versch./Sonstiges: Der Namensteil „Mecklenburg“ der Mecklenburg-Formation leitet sich vom „Mecklenburger Stadium“ (EIERMANN 1984) ab. Es ist nicht identisch mit dem "Mecklenburgian", das GEIKIE (1895) innerhalb seiner Pleistozängliederung definierte (vgl. LITT et al. 2007). Dem W3-Gebiet fehlt eine durchgehend verfolgbare Randlage. Nach LUDWIG (1964) gibt es Anzeichen für eine lokale Zweiteilung der Mecklenburg-Formation, was der Zweiteilung der Wandelwitz-Formation in Schleswig-Holstein entspricht. Der W3-Till ist deutlich tonärmer und sandiger ausgebildet als die Tills der älteren weichselzeitlichen Formationen. Örtlich gibt es auffallenden Reichtum an Geschieben von den Ålandinseln (Poel).
Literatur: EIERMANN, J. (1984): Ein zeitliches, räumliches und genetisches Modell zur Erklärung der Sedimente und Reliefformen im Pleistozän. – Umweltforschung zur Analyse und Diagnose der Landschaft, S. 169 –183; Gotha.
GEIKIE, J. (1895): Classification of European glacial deposits. – The Journal of Geology, III (3): 241-269; Chicago.
JASIEWICZ, J. (2007): Weichselian red tills in the Gardno Phase End Moraine (Debina Cliff) – criteria for distinction, origin and stratigraphic position, and implications for the origin and course of the Baltic Ice Stream. – Eiszeitalter und Gegenwart / Quaternary Science Journal, 56 (4): 295-310.
LITT, T., BEHRE, K.-E., MEYER, K.-D., STEPHAN, H.-J. & WANSA, S. (2007): Stratigraphische Begriffe des Quartärs des norddeutschen Vereisungsgebietes. – Eiszeitalter und Gegenwart / Quaternary Science Journal, 56 (1-2): 7-65.
LUDWIG, A. O. (1964): Stratigraphische Untersuchungen des Pleistozäns der Ostseeküste von der Lübecker Bucht bis Rügen. – Geologie, 13, Beiheft 42: 1-143.
PREUSSER, F. (1999): Lumineszenzdatierung fluviatiler Sedimente: Fallbeispiele aus der Schweiz und Norddeutschland. – Kölner Forum für Geologie und Paläontologie, 3: 1-62.
REIMER, J. P., BAILLIE, M. G. L., BARD, E., BAYLISS, A., BECK, J. W., BERTRAND, C. J. H., BLACKWELL, P. G., BUCK, C. E., BURR, G. S., CUTTER, K. B., DAMEN, P. E., EDWARDS, R. L., FAIRBANKS, R. G., FRIEDRICH, M.; GUILDERSON, T. P., HOGG, A. G., HUGHEN, K. A., KROMER, B., McCORMAC, G., MANNIG, S., RAMSEY, C. B., REIMER, R., REMMELE, S., SOUTHON, J. R., STUIVER, M., TALAMO, S., TAYLOR, F. W., van der PFLICHT, J. & WEYHENMEYER, C. E. (2004): INTCAL04 Terrestrial Radiocarbon Age Calibration, 0-26 Cal KYR BP. – Radiocarbon, vol. 46(3): 1029-1058.
ROTNICKI, K. (1995): Polish Coast – Past, Present and Future. – Journal of coastal research, Spec. Issue 22; West Palm Beach.
RÜHBERG, N. (1987): Die Grundmoräne des jüngsten Weichselvorstoßes im Gebiet der DDR. – Z. f. geol. Wiss., 15(6): 759-767.
RÜHBERG, N. (1999): Über den Wert der Kleingeschiebezählungen (KGZ). – Geschiebekunde aktuell, 15(3): 87-100.
STEPHAN, H.-J. (2001): The Young Baltic advance in the western Baltic depression. – Geological Quarterly, 45(4): 359-363.
STEPHAN, H.-J. (2003): Die Entstehung der eiszeitlichen Landschaft Schleswig-Holsteins. – Schr. Naturwiss. Ver. Schlesw.-Holst., 68: 101-118.
STUIVER, M. & GROOTES, P. M. (2000): Isotope Ratios. – Quaternary Research, 53: 277-284.
Autor des Datenblattes: Hans-Jürgen Stephan; Ulrich Müller
Erstellt am: 28.03.2006
Zuständige Subkommission: Subkommission Quartär
Freigabe Subkommission: Ja
Freigabe am: 11.05.2007
Änderung Datensatz: 05.12.2008

Anzahl Litho alt: 1

es existiert eine frühere Version:
diese 
anzeigen


Zurück zum Such - Ergebnis        Zurück zur einfachen Suche        Zurück zur erweiterten Suche        Diese Seite drucken

Logo Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Logo Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Logo Geologischer Dienst NRW Logo Deutsche Statigraphische Kommission

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Litholex Recherche vom 23.06.2017, 10:37:26.

Die BGR und die DSK gestatten die Übernahme von Datensätzen in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der BGR.

Beispiel zum Zitieren eines Datensatzes:

HISS, M.1): Aachen-Formation2). In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Last updated 22.06.20063). [cited 05.07.2006]4). Record No. 20080025). Available from: http://www.bgr.bund.de/litholex

1) Autor des Datenblattes
2) Name der Einheit
3) Änderung Datensatz
4) Datum der Recherche
5) ID